A+
Beta

Alte Sitten und Bräuche

In Lettland werden die alten Sitten und Feste in Ehren gehalten – Jahresfeste gelten als Bestanteil der Lebenskultur, deshalb leben diese Traditionen nicht nur in Museen weiter. Sämtliche Reisenden, die etwas ungewöhnliches erleben und genießen möchten und dabei zum Mitmachen bereit sind, können die alten Sitten und Feste miterleben.

In Lettland werden die alten Traditionen geschätzt, deshalb werden auch weiterhin die alten Jahresfeste gefeiert. Lettische Traditionen lernt man am besten im Ethnographischen Freilichtmuseum in Riga kennen. Welche Feste sind das? Als das am meisten gefeierte, traditionelle Fest in Lettland gilt das Līgo- oder Johannisfest. In der Johannisnacht darf man nicht schlafen, sonst wird man den ganzen Sommer lang schläfrig sein – dieser Volksglaube wird in Lettland gelebt und somit wird die kürzeste Sommernacht am Feuer beim Singen, Biertrinken und beim Essen des Johanniskäses verbracht.

Sommersonnenwende

Während der Johannisnacht fliegen Hexen durch die Luft, deshalb sollte man sein Haus schützen und mit Eberscherenzweigen abdecken. Eine große Offenbarung könnte man erleben, wenn man eine Farnkrautblume findet – diese Blume erblühe nur für einen kurzen Moment während der kürzesten Nacht des Jahres und ist nur alleine zu finden. Und wenn Sie nackt bei Tagesanbruch im Tau baden, werden Sie gesund bleiben. Es gibt noch viele weitere Johannisrituale, die Sie erleben können, wenn Sie dieses Fest zusammen mit Folkloristen und Anhängern des Volksglaubens z. B. in Turaida, in Jāņu kalns, feiern.

Fastnacht und Wintersommersonnenwende

Am Ende des Winters wird die Fastnacht gefeiert. Dieses Fest umfasst viele Lieder, Prahlerei, Rodeln sowie eine deftige Mahlzeit, bestehend aus einem Schweinekopf, und Fastnachtlaufen. Das Besingen (Tschastuschki), Backen von Pfannkuchen und die Verbrennung einer Strohpuppe sind Traditionen des slawischen Festes Masleniza, das insbesondere in Daugavpils gefeiert werden.

In der Weihnachtszeit wird der kürzeste Tag des Jahres am 22. Dezember mit einem Maskenzug und einem Blockziehen nicht nur im Freilichtmuseum, sondern auch in der Altstadt gefeiert. Bereits mehrere Jahre machen hunderte Bewohner von Riga und Besucher einen Umzug rund um die Altstadt, in dem sie in langen Seilen eingebundene Blöcke tragen, um diese danach zu verbrennen, und die Teilnehmer in Begleitung von Volksmusik tanzen. Interessant ist der Fakt, dass an diesem Umzug mit ihren Liedern in ihren Sprachen auch Folkloregruppen der lettischen Russen sowie der Liven teilnehmen.

Ostern

Auch das Osterfest umfasst sowohl christliche als auch heidnische Traditionen. Viele Menschen besuchen am Ostermorgen eine Kirche, um danach in einer Schaukel zu schaukeln, um im Sommer Mückenstiche zu meiden, bemalte Eier zu rollen oder nach alten livischen Traditionen mit Gesang zur Ostseeküste zu gehen, um Vögel zu treiben. Viele lettische Kinder glauben, dass die bunten Eier in der Nacht vom Osterhasen gebracht und im Garten oder in einer Wohnung versteckt werden.

Volksglaube

Die vorchristlichen Traditionen werden am meisten von Anhängern des Volksglaubens geehrt – der Volksglaube umfasst die ethnische Religion der Letten. Folkloristen und Anhänger des Volksglaubens pflegen das altlettische Gottesverständnis und versuchen es zu erneuern. Im Gegensatz zur christlichen Erziehung liegt dem altlettischen Gottesverständnis keine Furcht vor Gottesstrafen zugrunde. Der Gott wird als eine liebevolle und überall vorhandene Macht wahrgenommen, die manchmal entweder in einer schönen Blume zum Ausdruck kommt oder als ein alter Mann materialisiert, der unter den Menschen erscheint, um ihre wahre Gutherzigkeit zu prüfen. In Lettland leben immer noch die alten Kenntnisse über die Kultstätten und Energieströme weiter, durch die nicht nur der Schall sondern auch die Energie der guten Gedanken besser strömt.

Alte Baumgruppen, einzelne Bäume, Quellen, Steinhaufen, Berge und Täler – das sind alte Kultstätten, die, wie man sagt, eine besondere Energie beinhalten. Eine sehr interessante alte Kultstätte gibt es in Sunākste, jedoch energetisch stärker ist die Kultstätte Pokaiņi. Forscher der Kultstätte meinen, dass diese Kultstätte ein weltweit einzigartiger Ort ist. Am Beginn der 70-er Jahre wurden sowohl von der NASA, als auch vom Forschungszentrum der Sowjetunion Fotos bewertet, auf denen Mikrowellenstrahlungen fotografiert wurden. Diese Fotos zeigten tiefe kreisartige Strukturen. Die eindrucksvollste von diesen Strukturen mit einem Durchmesser von 340 km umfasst beinahe das ganze Gebiet Lettlands und das Zentrum liegt um Pokaiņi. Diesen geheimnisvollen Ort, erwähnt in zahlreichen Legenden - den Wald unweit von Dobele besuchten in den letzten Jahren viele Reisenden.

Volksmedizin

Interessant ist, dass in Lettland auch die Weisheiten alter Heiler immer noch aktuell sind – neben der modernen Medizin besteht auch die alte lettische Heilkunde. Unterschiedliche Kräutertees, Kräuter und Aufgüsse, der Aufenthalt an energetisch starken Orten, spezielle Zaubersprüche und Flüstern – das alles beinhaltet die Mitgift der Heiler und diese Kenntnisse werden immer noch verwendet.

Einen besonderen Ehrenplatz nahm in der alten lettischen Heilkunde das Badehaus ein. Es gibt immer noch zahlreiche ländliche Badehäuser, wo sie in Begleitung erfahrener Badewärter nach alten Methoden ihre Gesundheit verbessern können. Die alten lettischen Badehäuser wurden als „schwarzen Badehäuser” oder Rauchbadehäuser bezeichnet. Das ist eine der ältesten Badehausarten. Damit sich die Steine richtig erwärmen können, sollte das Badehaus mindesten sechs Stunden vorgeheizt werden. Wenn die erforderliche Temperatur erreicht wird, wird der Rauch vom innen angemachten Feuer durch das kleine Fenster herausgelassen, aber das Badehaus erwärmt sich von den heißen Steinen weiter.  

Mit der alten Heilung befasst sich auch die Folkloregruppe „Trokšņu iela”. Singen, Reigenlieder, traditionelles Handwerk, Gürtel- und Bandflechten, Spinnerei mit einer Spindel, Netz- und Blockhäuserfertigung und Heilen nach alten Methoden mit Heilkräutern. Diese sowie andere Folkloregruppen sind bei Volksmusikkonzerten oder -festivals in ganz Lettland zu treffen, wo Sie bei alten Traditionen und Bräuchen mitmachen können.