A+
Beta

Erlebnisparks

Eine schöne Umgebung, aktive Erholung, Adrenalin und sich so richtig gehen lassen - dies alles finden Sie in lettischen Erlebnisparks, wo Menschen aller Altersgruppen und mit unterschiedlichem Charakter in die Rolle von Tarzan oder Mowgli schlüpfen und Spaß haben. In Lettland gibt es mehrere Erlebnisparks - in Sigulda, in Cēsis, in Ventspils und in Rīga. In allen Parks bekommen die Besucher Sicherungsgeräte ausgehändigt, sie werden von einem Instrukteur unterrichtet und danach kann jeder für sich den entsprechenden Schwierigkeitsgrad auswählen, um die Hindernisse zu bewältigen.

  • Ventspils Mežakaķis
  • Piedzīvojumu parks izveicīgajiem
  • Ventspils "Lemberga hūte"
  • Siguldas piedzīvojumu parks

Auf dem Kaķīškalns (wörtlich: Katzenberg) in Sigulda befindet sich der Erlebnispark „Waldkatze” („Meža kaķis”) mit sechs Strecken mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Das letzte Hindernis einer jeden Trasse ist die Fahrt am Drahtseil. Die Kletterseile befinden sich 2 – 17 Meter über dem Boden. Es gibt zwei Trassen für Kinder im Vorschulalter. Nach den sportlichen Aktivitäten gibt es die Möglichkeit zu duschen, die jedoch extra zu bezahlen ist.

Auch in Rīga, in Mežaparks, unweit von der großen Freilichtbühne gibt es ein ähnliches Angebot. Die Rigaer „Waldkatze” („Meža kaķis”) bietet fünf Trassen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die sich 1 – 15 Meter über dem Boden befinden.

Der Erlebnispark „Super-Eichhörnchen” („Supervāvere”) befindet sich unweit von Cēsis, auf dem Gebiet des Nationalparks  Gauja. Dieser Erlebnispark wurde von erfahrenen französischen Ingenieuren erbaut, die ähnliche Anlagen in verschiedenen Ländern errichtet haben. Dieser Park ist besonders naturfreundlich eingerichtet. Hier gibt es drei Trassen - eine Kinder- und Aufwärmtrasse mit 15 Hindernissen, eine Fitness-Trasse mit 15 Hindernissen und eine Erlebnistrasse mit 25 Hindernissen. Alle Trassen beginnen und enden auf dem Boden. Die Erlebnis- und die Fitness-Trasse enden mit einem freien Fall. Die Dauer eines Besuchs pro Eintrittskarte ist drei Stunden. Um zwei Trassen zu schaffen, sind mindestens zwei Stunden nötig. Davor sollte jedoch unter Leitung eines Trainers die Übungstrasse geschafft werden. Mit vorheriger Anmeldung bietet der Park ein besonderes Erlebnis an - die Johanniskäfer-Nacht (Jāņtārpiņu nakts). Dabei ist es möglich, die Trassen bei Dunkelheit, mit am Kopf befestigten Leuchten zu bewältigen. Für zusätzliche Bezahlung gibt es ein Lagerfeuer mit der Möglichkeit, Würstchen zu braten.  

Der Erlebnispark von Sigulda „Tarzan” („Tarzāns”) liegt auf dem Gebiet des Nationalparks Gauja, an der Gauja. Hier gibt es auch eine Rodelbahn, auf der ähnliche Emotionen wie auf einer Achterbahn erlebt werden können - bei der Abfahrt von dem 91 Meter hohen Gauja-Ufer wird die Geschwindigkeit von 40 km pro Stunde erreicht. Nach oben kommt man mit einer Seilbahn.

Die Attraktion „Strombergs Fahrrad” („Štromberga velosipēds”) bietet die Möglichkeit, auf einem Drahtseil, das mehrere Meter über dem Boden gespannt ist, 40 Meter mit dem Fahrrad des Olympiasiegers und Weltmeisters Māris Štrombergs zu fahren. Im „Tarzan” („Tarzāns”) gibt es acht Trassen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die sich 2 – 30 Meter über dem Boden befinden.

Der Erlebnispark (piedzīvojumu  parks) von Ventspils befindet sich auf einem künstlich aufgeschütteten Berg, der dem langjährigen Bürgermeister Aivars Lembergs zu Ehren den Namen „Lembergs Hut” trägt. Der Berg ist 2003 bis 2005 aus Bauschutt und unbenutzter Erde entstanden. Im Sommer stehen den Besuchern die Seiltrasse „Katzenpfad” („Kaķa taka”) und verschiedene andere Attraktionen zur Verfügung. Insgesamt gibt es Trassen mit sechs unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Für die Liebhaber der aktiven Erholung gibt auch Paintball, einen Katapult, eine Trasse zum Schlauchrutschen, Zorbing und vieles mehr.