A+
Beta

Essenstraditionen

Lettland ist ein wahres Paradies für Feinschmecker – hier können Sie sowohl traditionelle als auch moderne Speisen genießen. Wir lieben deftiges und leckeres Essen. Darüber hinaus ist Lettland ein Schnittpunkt zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd, deshalb ist die lettische Küche eine Mischung aus zahlreichen Küchen, in der sie das Beste aus jeder vereint.

  • Kartoffel
  • Foto: Jasinskis
Maizītes
  • Maizītes
  • Foto: Kristina Stalnionyte
  • Bier
  • Wobla
  • Traditionell Käse
Medus šūnas
  • Medus šūnas

Die Speisen der traditionellen lettischen Küche sind kalorienreich, da ein wahrer Lette eine reichhaltige Mahlzeit bevorzugt. Im Alltag lässt sich ein Lette mit Kotelett, allerlei Arten von Fleisch und Fisch, Schweinerippchen, geschmortem Sauerkraut, Bratkartoffeln mit Sauerrahm, Gemüsesalat, verschiedenen Arten von Suppen verwöhnen, aber zu den traditionellen Jahresfesten – Ostern, Sommersonnenwende –Johannisfest, Herbstsonnenwende –Mārtiņi und Weihnachten –kehrt der Lette zu den alten Bräuchen seiner Vorväter und zu den traditionellen Gerichten zurück. Dann nehmen Roggenbrot, graue Erbsen, gebratenes oder geschmortes Schweinefleisch, auf unterschiedlichste Art zubereitetes Gemüse, selbstgemachter Frischkäse, Fisch, Speckkuchen (Hefeteigtaschen mit Speck und Zwiebeln gefüllt), süßePlatsmaize, Kekse, Nachspeisenaus regionalen Früchten und Beeren mit Schlagsahne, Bier und süßliche Hausweine ihren Ehrenplatz ein.

Dies sind jedoch nur ein Teil der Mahlzeiten. Für jede lettische Gastgeberin ist es eine Ehrensache mit einer ungewöhnlichen Speise zu überraschen – ob nun kennen gelernt in einem Restaurant oder während einer Reise, in einer Zeitschrift oder einem Kochbuch. Neben den von den Letten so geliebten Speckkuchen wird auch die russische Variante mit Pilz oder Kohlfüllung zubereitet. Jeder weiß, wie ein echter ukrainischer Borschtsch zuzubereiten wird, zu Weihnachten wird Karpfen auf polnische Art oder jüdischer Forschmack (Heringssalat) aufgetischt…

In Lettland bauen viele Menschen ihre Lebensmittel selbst an, deshalb sind die Lebensmittel oft ökologisch rein. JederLandbewohner zieht das alltäglich benötigte Gemüse selbst, während Stadtbewohner von Bauern produzierte Lebensmittel auf den sogenannten „grünen Märkten“ erwerben können. Außerdem besitzt fast jeder zweite Rigaer ein Haus auf dem Lande und es ist jetzt wieder in Mode gekommen, das Gemüse selbst anzubauen, kleine Kräutergärten anzulegen und von den Nachbarn frisch gelegte Eier oder frisch gemolkene Milch zu kaufen... Auch die nationale Fluggesellschaft „airBaltic” achtet auf ökologisch reine Lebensmittel, deshalb werden den Passagieren in der Business-Class nur Speisen aus biologisch erzeugten Lebensmitteln angeboten.

In der traditionellen lettischen Küche können viele Zitate aus der deutschen Ernährungsphilosophie gefunden werden. Jahrhunderte lang gehörte das heutige Gebiet Lettlands zum Gebiet des Livländischen Ordens, wo in den Bischofssitzen und Häusern der freien Stadtbewohner die heutige westliche Kultur vorherrschend waren. Die Letten lernten die deutsche Küche durch ihre Arbeit in den Küchen der Landgüter kennen, wo sie unter Aufsicht eines deutschen Kochs oder mit Hilfe eines von einem Deutschen in der lettischen Sprache geschriebenen Kochbuches die Speisenzubereitung für die herrschaftliche Tafel erlernten und später diese Fertigkeiten auch in ihrer eigenen Küche nutzten. 1795 hat der Pastor von Rubene (Gegend von Valmiera) Christoph Herder (Kristofs Herders) das erste Kochbuch, 334 Seiten dick, in die lettische Sprache übersetzt und veröffentlicht. Die Deutschen haben ihre Liebe für Kartoffeln und Zucker an die Letten weitergegeben; nun ist die Kartoffel das zweite Brot der Letten, aber ohne Nachspeise endet keine Mahlzeit. Der Lette möchte –so wie der Deutsche auch –ab und zu traditionell und deftig speisen, deshalb bestellt er bei der Gastgeberin oder dem Wirt einen Schweinebraten oder Schweinerippchen mit geschmortem Sauerkraut sowie Bratkartoffeln, und auf Zwiebelklopse, Würstchen und natürlich ein Glas Bier wird er wohl auch nicht verzichten. Zur Herbstsonnenwende –Mārtiņi wird in Lettland traditionell ein Gänsebraten zubereitet, zu Weihnachten wird Glühwein genossen, außerdem Sülze mit Essig - und Senfsauce oder scharfem Meerrettich. Interessant ist der Fakt, das der früher in Lettland so beliebte Zichorienkaffee, der nun eine Renaissance erlebt, auch ein „Mitbringsel” der deutschen Kultur war. Natürlich hat die lettische Küche auch einen starken baltendeutschen Einfluss.

In der heutigen lettischen Küche findet man eine Mischung aus verschiedenen Kulturen – sowohl deutsche und slawische als auch südeuropäische und sogar asiatische Traditionen. Von ihren östlichen Nachbaren, den Slawen haben die Letten viele Rezepte übernommen, wie z. B. Soljanka, Pelmeni, Bliny, Vinaigrette und Rassol. In der Nachkriegszeit wurde die lettische Küche um gastronomische Schätze aus den Republiken der ehemaligen Sowjetunion ergänzt, z. B. das bei den Bewohnern des Kaukasus beliebte Schaschlik, das überbackenen Käsebrot Chatschapuri, leckere sibirische Pelmeni, in der Sonne getrocknetes Obst aus Zentralasien, saftige Wassermelonen und Granatäpfeln... Nun kommen auch noch die Küchentraditionen der westeuropäischen und asiatischen Länder hinzu – Pommes Frites, Pizza, Sushi und andere Speisen...

Grundsätzlich entspricht die lettische traditionelle Küche der modernen Fusionsküche, d. h. eine Mischung aus gastronomischen Traditionen verschiedener Völker und Länder, dabei ist diese ausgesprochen saisonbedingt und konzentriert sich auf in Lettland angebaute und hergestellte Lebensmittel. Vor einem Jahr gründeten die besten lettischen Köche, Gastwirte und Gourmet-Journalisten –ähnlich wie in Skandinavien –eine Initiative und unterzeichneten das Manifest der Modernen lettischen Küche, das sich zu gutem Geschmack, Qualität der Speisen und gesunden Ernährung bekennt.

Deshalb können Sie in Lettland ein fast genauso gutes Lamm-Schaschlik wie im Kaukasus genießen oder asiatische Gerichte probieren. In Lettland gibt es eine Vielzahl an Restaurants mit der traditionellen Küche verschiedenster Völker in guter Qualität und zu einem akzeptablen Preis.Lettische Restaurants überraschen mit ihrem breiten und qualitativen Angebot – die Speisekarte basiert grundsätzlich auf der klassischen europäischen Kochkunst, die einen besonderen Akzent durch die Kreativität des Chefkochs bekommt.

In letzter Zeit findet man immer mehr Fastfood-Restaurants, z. B. Kebab und Pizza. Ein weiterer Trend ist, dass fast jede Woche ein neues Café eröffnet, wo sie zu freundlichen Preisen einen Kaffee, Tee oder frischgebackene Brötchen, Salat oder ein Dessert genießen können. Leider sind in Lettland vegetarische Restaurants nicht besonders beliebt, jedoch respektiert jedes Restaurant die Wünsche seines Gastes – suchen Sie einfach im Menü die entsprechende Rubrik. Von den vegetarischen Restaurants sind „Rāma” und „Kamāla” erwähnenswert.