A+
Beta

Kinoschauspieler-Festival Die Perle von Baltikum

Eine von den Kinofreunden immer besonders gewartete Veranstaltung ist das Internationale Kinoschauspieler-Festival in Riga „Baltijas pērle” („Die Perle von Baltikum”). Den Zuschauern wird die goldene Klassik von Hollyvood und die einprägsamen Filmpremiere von Europa und Russland angeboten, anschlieβend noch eine Möglichkeit, die weltberühmten Filmstars von zu treffen  und an den von ihnen durchgeführten Meisterklassen teilzunehmen.

Der Anfang von "Baltijas pērle"war  bald nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion – in der Mitte der Neunziger des vorigen Jahrhunderts –wie ein Festival der Kinoschauspieler. Die Autorin der Idee und die langjährige Direktorin von „Baltijas pērle” ist die russische Schauspielerin   Marina Liptschenko, die schon mehrere Jahre in Riga zu Hause ist.

Dieses Festival  hat sich  wie eine Perle in den Wellen der Ostsee im Laufe der Jahre abgeschliffen, bis sie eine vollkommenne Form und einen einzigartigen Glanz erworben hat. Den besonderen Status der Gäste von “Baltijas pērles” haben die ehemaligen  weltberühmten Kinostars- Gina  Lollobrigida, Alain Delon, Ingeborga Dapkunaite, Karl Maria Brandauer, Natalija Andreitschenko, Pierre  Richard.  Die charmante französische Kinolegende Cathrine Deneuve hat  ihre drei Tage lange Meisterklasse durchgeführt.

In den letzten Jahren werden die Besuche der berühmten Persönlichkeiten von den schlagenden kinematographischen Eindrücken  übertroffen. Ins Programm von „Baltijas pērle” wurde sowohl Kinoklassik, als auch die neuesten und intrigierenden Kinowerke aus der ganzen Welt aufgenommen, darunter auch Filme, die in den Kinofestivals in Kanne, Berlin und Moskau Lorbeeren geerntet haben. Das sind Filme, deren Titel in den Kreisen von Kinogenieβer keine Kommentare verlangen- für bessere Liebesgeschichte  in der amerikanischen Kinogeschichte wurde die legendäre „Kasablanka” von Michael  Curtis gehalten, der erste amerikanische  sexuelle Western- „ Duell in der Sonne” von King Vidor, die neueste Leitung des skandalösen Franzosen Christophe Honoré „ Die Schöne”, die erschütternde „Zift” des sogenannten bulgarischen Tarantino Javor Gardev, der ironisch spöttische Filmstreifen von Luis Buňuel  "Der diskrete Charme der Bourgeoisie”",  „Die Nachtwache” von Peter Greenaway,  Luciano Viskonti  “Roko un seine Brüder”, Marvin Leroj “Die Waterloo- Brücke”, Federiko Fellini  „Das süβe Leben”(“La Dolce Vita”), Blake Edvards “Frühstück bei Tiffany”, Vincente Minelli “Die Schöne und das Biest”, Michelangelo  Antonioni “Die Photovergröβerung”. Die Retrospektive der französischen „Neuen Welle” in „ Der Perle von Baltikum” ist mit „Vierhundert Schlägen” von  Francois Truffaut begonnen worden.

Besondere „Rosine”- die Möglichkeit, sich die neuesten Filme Russlands  und  die von der Gesellschaft ”Warner Brothers”  erneuerten Kopien der Filme des „goldenen Bestandes”  anzusehen, die auf dem Kinomarkt Europas nicht so leicht zugänglich sind.