A+
Beta

Lettgallische Töpfer - Tonmeister

Rēzekne, von grünen Feldern, Seen, Feldwegen und Wäldern umringt, befindet sich im Herzen der Region Ostlettlands bzw. in Lettgallen (lettisch: Latgale). Rēzekne ist schon immer als das geistliche und kulturelle Zentrum von Lettgallen gesehen worden, daher sind Rēzekne und Lettgallen zu Recht für ihre Töpfertraditionen bekannt. Die Natur von Rēzekne wurde 2008 zum EDEN Reiseziel ernannt.

Rēzekne ist sehr malerisch: die Stadt liegt auf sieben Hügeln. In ihrer Nähe liegen die Hügel Mākoņkalns  und Lielais Liepu kalns, die zu den höchsten Hügeln Lettlands gehören. Da befinden sich auch die zwei größten Seen Lettlands bzw. See Rāznas und Lubāna-See. Die Seen werden durch den Fluss Rēzekne verbunden.

Rēzekne ist nicht nur das historische und geistliche Zentrum von Lettgallen, sondern auch dessen geographische Zentrum. Da die Stadt Rēzekne im Zentrum von Lettgallen und relativ nah an der Grenze zum Russland liegt, wird diese dank ihren Straßen- und Eisenbahnknoten zu einer strategisch bedeutungsvollen Stadt.

Lettgallen hat einen Grund, auf seine Handwerker stolz zu sein. Besonders berühmt sind die Töpfer von Lettgallen. Die Töpfer erschaffen die verschiedensten Sachen: Tonschüsseln, -vasen, -tassen, -geschirr, -kerzenständer, -pfeifen und, und, und…  Das alles kann man gar nicht aufzählen! Ein Klumpen Ton verwandelt sich in deren Händen zu einem Kunstwerk. Das kann man damit erklären, dass das ästhetische Bild der Töpferei und die Handwerkstraditionen in Ehre gehalten und von einer Generation der anderen Generation weitergegeben werden. Besondere Ereignisse sind die Eröffnung neuer Brennofen sowie die jährlichen Töpfertage. Die, die sich für Töpferei interessieren, können selbst ausprobieren und einen eigenen Topf töpfern, weil die lettgallischen Töpfermeister bereit sind, die Türen ihrer Werkstätten für die Besucher zu öffnen und ihnen über die Feinheiten und Nuancen der Töpferei zu erzählen.

Im Kulturhistorischen Museum von Lettgallen (lettisch: Latgales Kultūrvēstures muzejs) können Sie die große Sammlung von lettgallischen Keramik, Gemälden und ethnographischen Objekten sehen. Die Sammlung ist in zwei Dauerausstellungen aufgeteilt: „Rēzekne laikmetu griežos” (deutsch: „Rēzekne im Laufe der Zeit“) und „Latgales keramika” (deutsch: „Lettgallische Keramik).

Weitere Sehenswürdigkeiten in Rēzekne:

  • Die Burgruine von Rēzekne aus dem 13. Jahrhundert. 1656 –1660 haben die Schweden die Burg zerstört. Die Burg wurde nicht erneuert, die Burgruine ist aber erhalten geblieben.
  • Herz Jesu Kathedrale von Rēzekne (lettisch: Rēzeknes Jēzus Sirds katedrāle). Sie ist am Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Holzfundamenten der Kirche gebaut worden; in der Kathedrale wurde sowohl der pseudoromantische als auch der gotische Stil verwendet.
  • Die evangelisch-lutherische Heilige Dreieinigkeitskirche (lettisch: Sv. Trīsvienības Evaņģēliski luteriskā baznīca). In dieser werden oft Konzerte der klassischen Musik und Gottesdienste veranstaltet.
  • Die römisch-katholische Kirche Zur Schmerzhaften Mutter Gottes (lettisch: Sāpju Dievmātes Romas katoļu baznīca)