Sie sind hier

Narkologie

Bei einer Behandlung von Alkoholproblemen kann es ratsam sein, die gewohnte Umgebung hinter sich zu lassen. Dies kann möglichweise sogar die Behandlung beschleunigen, denn damit wird das Risiko umgangen, auf Bekannte zu treffen oder Menschen zu begegnen, die in Versuchung führen könnten, in alle Verhaltensmuster zu verfallen.. In Lettland gibt es gute und hoch qualifizierte Narkologen. Die Fachkliniken bieten verschiedene Methoden zur Behandlung von Alkoholproblemen, bei denen Sie eine professionelle und verständnisvolle Hilfe erhalten können.

Die Narkologieabteilung der Medizingesellschaft ARS bietet 24-stündige Leistungen bei Alkoholproblemen: Entgiftung des Körpers, Minderung der Alkoholsucht, Schlafherstellung, Verbesserung der Organtätigkeit, indem man die Vergiftungsmerkmale mindert. Nach der ersten Hilfe kann die Behandlung ambulant fortgesetzt werden, nachdem der Facharzt für Narkologie nach der Analyse des Gesundheitszustandes jedes einzelnen Patienten Medikamente verschreibt und einen Psychotherapiekurs bestimmt.

Das Zentrum für Psychiatrie und Narkologie von Rīga, dessen traditionsreiche Geschichte der Spezialbehandlung schon im Jahr 1786 während der Zeit des russischen Zars Alexander I begann, bietet in den folgenden Fällen Hilfe: bei akuter Vergiftung und Behandlung einer schweren Alkoholabstinenz, Alkoholmotivation, Behandlung der Abstinenz von Narkotika, Motivation der Drogenabhängigen, Entgiftung und Motivation von Teenagern, beim Minnesota-Programm, bei der Rehabilitation für Drogenabhängige.

In der Klinik “Union” wird ein- oder mehrtätiger Entgiftungskurs angeboten. Die Behandlung beginnt mit einer Beratung bei einem zertifizierten Narkologen, der eine angemessene  Behandlungsmethode zu bestimmt. In der Klinik werden spezielle Präparate angewandt, um Alkohol schneller aus dem Körper auszuscheiden und die Entzugserscheinungen zu beseitigen. Es wird auch bei Schlafstörungen geholfen. In Notfällen werden bei der Behandlung die Präparaet Disulfiram  und Solafur eingesetzt.

Zuletzt aktualisiert: 
23.01.2015