Sie sind hier

Lettlands Regionen

Lettland ist in vier Regionen unterteilt: Vidzeme (dt. Livland) mit der Hauptstadt Riga, Kurzeme (dt. Kurland), Zemgale (dt. Semgallen) und Latgale (dt. Lettgallen). Drei von ihnen, Kurzeme, Zemgale und Vidzeme, liegen an der Ostsee, während ihre zahlreichen Seen die Region Latgale mit Stolz erfüllen.

Kurzeme

Kurzeme wurde schon immer mit dem Rigaischen Meerbusen, den Steilufern an der Ostsee, den verwilderten Küsten und reichen Städten in Verbindung gebracht. Die Küstengebiete waren früher von Livländern bewohnt. Die Fischerdörfer weisen bis heute etwas Historisches auf. Die größten Städte Kurzemes sind Liepaja (dt. Liebau oder auch „die Windstadt" genannt), das familienfreundliche Ventspils (dt. Windau), Salduz (dt. Frauenburg) mit seinen Weinbergen, Kuldiga (dt. Goldingen) mit dem breitesten Wasserfall Europas und das hügelige Talsi (dt. Talsen).

Vidzeme

Vidzeme ist der hügeligste Teil Lettlands und rühmt sich zahlreicher alter lettischer Ringwälle, mittelalterlicher Schlösser und piekfeiner Herrenhäuser. In der Winterzeit tummeln sich die Skifahrer auf den Pisten, im Frühling laden Flüsse zu Bootsfahrten ein, im Sommer kann man sich auf Stadtfesten vergnügen und im Oktober besuchen wahre Menschenmassen das alte Tal des Flusses Gauja, um den Anblick der wunderschönen herbstlich gefärbten Wälder zu genießen. Das ganze Jahr hindurch versprüht die vielseitige Küstenlandschaft Vidzemes mit den Küstenwiesen 'Randu' und den hohen Dünen einen Hauch von Romantik. Jede Stadt der Region erzeugt ihren eigenen speziellen Reiz. Valmiera ist eine Studentenstadt mit hübschen Wanderpfaden entlang des Flussufers am Gauja, Cesis bezaubert mit seiner mittelalterlichen Altstadt sowie Schlössern und Sigulda ist als begehrtes Ziel für aktive Erholung bekannt; Gäste der Stadt haben dort sogar die Möglichkeit, in einem Windtunnel zu fliegen.

Zemgale

Der Boden ist schon immer besonders fruchtbar gewesen und das Gebiet wurde lange als Lettlands Getreidespeicher bezeichnet. Seine riesengroßen Felder beherbergen einige der atemberaubendsten Schlösser Lettlands - Schloss Rundale mit seinen Gärten, die von dem Italiener Rastrelli entworfen wurden, Schloss von Jelgava, eine Perle des Barockstils, Schloss Bauska, das einst für den Livländischen Orden errichtet wurde, und das klassizistische Schloss Mezotne. Das flache Gelände der Region macht es besonders radfreundlich. Man kann dort zahlreiche Zwischenstopps an Sehenswürdigkeiten wie dem Tervete-Kinder-Naturpark, dem Motormuseum in Bauska oder einem der bäuerlichen Betriebe für alle Altersgruppen einlegen.

Latgale

Latgale ist auch als Land der blauen Seen bekannt, da sich die Mehrheit der lettischen Seen dort konzentriert. Geschichtliche Angehörige verschiedener Religionen lebten dort Seite an Seite. Daher ist die Region stolz auf ihre beeindruckenden heiligen Gebäude und die Pilgerstätte Aglona Basilica.

In diesem Landesteil werden immer noch alte Gebräuche praktiziert. Es wird die typisch lettische schwarze Keramik hergestellt, man entspannt in der schwarzen Sauna bzw. in der Rauchsauna und bereitet schmackhafte „Gulbesnieki” oder gefüllte Kartoffel-Rollen zu. Gleichzeitig hält Latgale mit der modernen Zeit Schritt, in der renovierten Daugavpils-Festung findet man das Weltklasse-Kunstzentrum für Mark Rothko, in Rezekne wurde ein ausgezeichnetes Konzerthaus eröffnet und in Livani werden Besucher mit einem interaktiven Glasmuseum begrüßt.

Zuletzt aktualisiert: 
28.10.2014