Sie sind hier

Kuldīga

Kuldīga ist die Perle Kurlands (lettisch: Kurzeme) bzw. der Region Westlettlands. Die für Kuldīga typische Architektur, Fluss Venta mit dem in Europa breitesten Wasserfall und der alten Backsteinbrücke über Venta sorgen für eine besondere Stimmung. Kuldīga wurde 2007 zum EDEN-Reiseziel ernannt.

Kuldīga ist eine alte und architektonisch einzigartige Stadt. Sankt Katharina gilt als Patronin der Stadt, daher wurde die Stadtkirche im Namen der St. Katharina genannt. Die Fundamente der Kirche wurden schon in dem fernen Jahr 1252 gelegt, später wurde diese mit Barock-Holz-Altarschnitzereien umgebaut. In dieser Kirche wurde seinerzeit einer der erfolgreichsten Führern des kurländischen Herzogtums (lettisch: Kurzemes hercogiste), Herzog Jakob (lettisch: Hercogs Jēkabs), getauft. In derselben Kirche wurde er auch mit Charlotte Luisa, der Prinzessin von Brandenburg, getraut.

Das Rathaus der Stadt ist im 17. Jahrhundert gebaut. Der Stadtplatz ist schon immer ein Ort gewesen, an dem sich die Einwohner von Kuldīga versammelt haben. Die Traditionen sind erhalten geblieben… Auch heute kann man den Puls der Stadt am Besten auf dem Stadtplatz ertasten, auf dem traditionelle Volksfeste gefeiert werden, Weberaustellungen und andere Veranstaltungen stattfinden. In Kuldīga befindet sich auch das älteste Holzgebäude von Kurland. Es ist 1670 erbaut worden und liegt in der Nähe vom Stadtplatz.

Direkt im Zentrum der Altstadt von Kuldīga fließt das Flusslein Alekšupīte. Dessen Wasserfall ist 4,5 Meter hoch und somit der Höchste in Lettland. Im 17. Jahrhundert hat dieser die erste Papierfabrik in Kurzeme angetrieben. Im Fluss Alekšupīte findet jährlich ein Wettrennen statt, bei dem die Teilnehmer die Distanz im Fluss selbst austragen.
Alekšupīte fließt wörtlich durch die Hauswände der Altstadt von Kuldīga. Die Altstadt ist einzigartig – sie wurde einst als die Vorstadt des Schlosses von Kuldīga erbaut und ist ein einzigartiges, im gesamten Baltikum aus dem 17. – 18. Jh. erhalten gebliebenes Gebäude-Ensemble.

Der ganze Stolz der Stadt Kuldīga ist Ventas rumba — der mit seiner Breite von 240 Metern der breiteste Wasserfall Europas ist. Im Frühjahr kann man hier die Vorführungen des Fischfliegens genießen, darum galt Kuldīga früher als Ort, an dem „Lachs in der Luft gefangen“ wird.

In der Nähe vom Wasserfall Ventas rumba liegt die berühmte Backsteinbrücke von Kuldīga, die, 1874 gebaut, als die längste derartige Brücke Europas gilt. Die Brücke wurde gemäß der damaligen Straßenbauordnung gebaut bzw. so, dass zwei Kutschen nebeneinander die überqueren konnten. Zu einer Tradition ist das Nacktrennen über die Brücke, das jährlich am Johannisfest stattfindet, geworden.  

Zuletzt aktualisiert: 
24.11.2014