A+
Beta

Das Ethnographische Freilichtmuseum in Riga

Eine halbe Fahrtstunde vom Zentrum Riga entfernt, am Ufer des Juglas Sees liegt ein ungewöhnlicher Ort. Das Ethnographische Freilichtmuseum bietet ruhige Spaziergänge, Skifahren im Winter, Beobachtung des Lebens der alten lettischen Bauern und Fischer, Kennenlernen der Badestuben der alten Letten, Teilnahme an Festlichkeiten und sogar das Schmieden eigenen Schmucks an.

  • Knitter. "May culture not freeze!"
  • Foto: Linda Ziediņa
  • Wattle-work masters
  • Foto: Brīvdabas muzeja arhīvs
  • Barn in the museum territory
  • Foto: Linda Ziediņa
  • Knitted woollen gloves
  • Foto: Linda Ziediņa
  • Pottery
  • Baskets
  • Foto: Linda Ziediņa

Das Ethnographische Freilichtmuseum ist eines der ältesten und größten Freilichtmuseen in Europa. In das Museum wurden 118 alte Gebäude aus sämtlichen historischen Gebieten Lettlands – Kurland, Livland, Semgallen und Lettgallen – vom Ende des 17. Jahrhunderts bis zur zweiten Hälfte der 30-ger Jahren des 20. Jahrhunderts gebracht, aufgebaut und eingerichtet.

Im Museum können Sie lettische Bauern-, Handwerker- und Fischerhöfe besichtigen. Sämtliche Häuser verfügen über eine Ausstellung von Haushalts- und Arbeitsgegenständen, eine Innenausstattung des jeweiligen Gebietes aus der jeweiligen Zeit und stellen den Alltag der Bauern dar. Die Besucher können Höfe der livischen Fischer aus Kurland sowie der russischen Altgläubigen aus Lettgallen besichtigen. 

Das Museum wurde 1924 gegründet, somit hat das Museum im Vergleich zu ähnlichen Museen anderswo in der Welt eine einzigartige Ausstellung, da diese bereits in einer Zeit gesammelt wurde, als viele Objekte noch gut erhalten waren und nicht durch Krieg zerstört waren. Das Freilichtmuseum liegt auf einer 87,66 Hektar großen Fläche in einem Kieferwald am Ufer des Juglas Sees. 

Im Ausstellungsaal (ehemalige Getreidekammer des Landgutes) wechselt die Ausstellung mehrfach im Jahr. Naturfreunde finden hier eine artenreiche Flora und Fauna. Im Museum finden regelmäßig unterschiedliche Veranstaltungen statt, man kann die Handwerker bei der Arbeit beobachten, hier werden die traditionellen lettischen Jahresfeste gefeiert – darüber hinaus ist jeder Besucher willkommen, an den Feiern und an den traditionellen Veranstaltungen teilzunehmen sowie bei den alten Handwerken mitzumachen. Besonders beliebt sind die großen Jahrmärkte, die im Freilichtmuseum alljährlich im Juni stattfinden. 2010 bereits zum 40. Mal!

An sommerlichen Wochenenden arbeiten auf den Bauernhöfen die Meister der alten Handwerkskunst. Die Besucher können historische Alltagsszenen beobachten und an unterschiedlichen Veranstaltungen und Feiern teilnehmen. Im Winter kann man Schlitten fahren, auf dem See das Eisfischen ausprobieren und mit Schlittschuh laufen, die Hügel und Pfade des Museums sind bei Schiläufern beliebt. Das Museum wird alljährlich von mehr als 135 tausend Menschen aus der ganzen Welt besucht.

Gottesdienste in der Kirche Usmas jeden Sonntag 10:00. Den Besuchern des Museums stehen Kinderspielplätze und Pferdeausritte zur Verfügung. Mahlzeiten am Livländichen Hof und im Gasthaus Priedes. Anmeldung der Führungen per Tel. +371 67994106. Informationen zum Freilichtmuseum und ein virtueller Rundgang.

Das Museum erreichen Sie mit dem Bus Nr. 1, 821, 826, 19 und 28 bis zur Haltestelle “Brīvdabas muzejs” oder mit der Straßenbahn Nr. 6 bis zur Endstation in Jugla.

 
56.994343, 24.269272
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
  • Admission fee: 
    Bezahlt
  • Zahlungsmethoden: 
    • Barzahlung
    • Überweisung
Services: 
  • Ausstellungen
  • Mitmachen
  • Reiseführer verfügbar
  • Slow food
  • Souvenirs
  • Themenveranstaltungen
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Kostenloses Parken
  • WC
Arbeitszeit: 

vasaras sezonā (maijs - septembris) katru dienu 10:00 - 20:00
ziemas sezonā no 10:00 - 17:00

Information verändert: 10.09.2014