Sie sind hier

Das Landgut "Nēķena muiža"

Das Landgut „Nēķena muiža” war seit frühen Zeiten das wirtschaftliche Zentrum der Gemeinde Taurene. Das bis heute erhaltene Herrenhaus wurde im Stil der Neurenaissance mit Villenmotiven erbaut.

Das Landgut gehörte der Familie Pander bis zur Agrarreform im unabhängigen Lettland, d.h. bis 1922. Während der Revolution von 1905 blieb das Herrenhaus des Landgutes „Nēķena muiža” aufgrund der humanen Art des Wirtschaftens der Familie Pander unversehrt. Es wird berichtet, dass sich gegen die Brandstifter die Bauern und Diensleute von Nēķena gestellt haben.

Derzeitiges Landgutsensemble von „Nēķena muiža” wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jhr. gebaut, als die früheren etwa hundert Jahre alten Gebäude ersetzt wurden.

Das Herrenhaus wurde nach dem Projekt des Architekten R.G. Schmeling in den 80er Jahren des 19. Jhr. erbaut. Heinrich Pander liess sich von den Architekturformen der Villen der italienischen Renaissance beeinflussen.
Zum Landgutkomplex gehören das Herrenhaus, zwanzig Wirtschaftsgebäude und der Park.

Zurzeit werden die Gebäude des Landgutes „Nēķena muiža” vom Gemeinderat von Taurene und dem Kulturhaus genutzt. Das Landgut ist nur von aussen zu besichtigen.


 

Wegbeschreibung: 
Coordinates:
57.160906, 25.663841
An alternative description

Vecpiebalgas novads, Taurenes pagasts, Taurene, Nēķena muiža, LV-4119
Eintritt: 
Rabatte: 
Funktionen: 
Kostenloses Parken
Zuletzt aktualisiert: 
30.09.2014