A+
Beta

Das Landgut von Ezere, die Bebauung und der Park

Das heutige Territorium des Landgutes von Ezere, nachdem im Jahr 1575 der Livonische Orden aufgelöst wurde, wurde zur Domäne des Herzogs Gotthard Ketler. Er hatte die an den Sohn seiner Schwester zum Lehnen gegeben. Im Besitz der Familie Ketlers war das Landgut bis zum Jahr 1793, als Teresa Ketler den Eigentümer des Landgutes Reņģe geheiratet hat.

  • Der Große Stein (Lielais akmens) – Herrscher von Vadakste "Vadakstes valdnieks"
  • Foto: J. Sedols

Die heutige Bebauung des Landgutes Ezere entstand am Ende des 18. und am Anfang des 19.Jh., das Wohnhaus des Landgutes ist mehrmals umgebaut worden. In den 50er Jahren des 20. Jh. wurde der Anbau für die Bedürfnisse der Schule gebaut. Jetzt befindet sich in diesen Räumen die Mittelschule zu Ezere. Mit besonderer Architektur zeichnen sich die Wirtschaftsgebäude aus – der Pferdestall des Landgutes, das im Empire-Stil gebaut ist, indem die Motive des Triumphbogens und dorischer Kolonnen angewandt worden sind. In der Sowjetzeit waren hier die Werkstätten der Kolchos unterbracht. Die Legende erzählt über die unterirdischen Gänge und geheime Kellerräume unter dem Schloss des Freiherrn. In den Keller, falls jemand aus Versehen auf einen Stein getreten war, fielen diejenigen, die in die Ungnade des Barons gefallen waren. So ein Unglück hat auch die Braut des Sohnes von Freiherrn zu Ezere betroffen, aber sie sei eine Zauberin gewesen und habe all die Leute zum Leben wiedererwacht, die in Ungnade des Freiherrn gefallen waren. Die Leute haben den Freiherrn davongejagt und Ezere wurde zu Herrin des Landgutes. Der Park (24ha) befindet sich neben dem Landgut Ezere, an dem rechten Ufer des Grenzflusses zwischen Lettland und Litauen - Vadakste. Der Park wurde in der Mitte des 19.Jh. angelegt, und darin sind etwa 36 fremdländische Baumarten und Gebüsch-Anpflanzungen. In der Nähe von dem ehemaligen Pavillonfundament steht die Kiefer mit einem 1,5 m großen Hexenbesen. Im südöstlichen Teil des Parks liegt der sogenannte Große Stein (4,2m hoch), der auch den Herrscher von Vadakste genannt wird. Im Stein ist der Name des Freiherrn von Tolla und die Jahreszahlen ‚1845-1855‘ gemeißelt. Laut Legenden weisen die Jahreszahlen auf die Dauer des Rollens des Steines bis an diesen Ort auf oder auf die Dauer der Errichtung des Parks. Der Stein wurde hierher von den Ufern des Flusses Vadakste angerollt.

 
56.409248, 22.363144
Services: 
  • Reiseführer verfügbar
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • WC
Information verändert: 01.09.2014