Sie sind hier

Der Gutshofkomplex Vecgulbene

Der Gutshofkomplex im Süden der Stadt Gulbene entstand in der Nähe der mittelalterlichen Burg. Ab 1802 war der Gutshof im Besitz der Familie von Wolff. Neben den Gutsherrenhäusern – dem roten und weissen Schloss – sind auch Wirtschaftsgebäude des Gutshofes erhalten geblieben: Käserei, Manege, Orangerie, Gesindehaus, Stallungen und Viehküche.

Das weisse Schloss wurde 1763 gebaut, ist mehrmals umgebaut worden. Mit Terasse und einer weit verlaufenden Treppe auf der Gartenseite hat es  die Anzeichen einer Villa im Renaissance-Stil bekommen. Das Schloss wurde mehrmals abgebrannt, doch immer wieder neu gebaut, allerdings nicht so prachtvoll wie zu Beginn. Ende 19. Jahrhundert baute der Baron Heinrich von Wolff für seine Gatting das Rote Schloss. Die Parkanlagen des Gutshofes von Vecgulbene wurden Ende 19. Jh.

angelegt und können als Lebenswerk des Barons Heinrich betrachtet werden. Die Parks und Anpflanzungen wurden zu Ehren seiner Frau Marisa angelegt. Ein Park wurde jedoch zu Ehren seinem Vater Rudolf angelegt. Den Schlosspark mit dem Rudolf-Park verband eine Holzbrücke, die in mehreren Ebenen gebaut und mit Holzschnitzereien verziert wurde.

Im Jahr 2005 wurde mit der Restaurierung des Weissen Schlosses begonnen. Zum Gutshofkomplex gehören das Gesindehaus, die Manege, Käserei, Orangerie (heutzutage das Museum von Gulbene), Stallungen, Getreidehaus, das Haus des Wächters, die ev.-luth. Kirche u.a. Im ehemaligen Manege-Gebäude wurde im Februar 2008 das Hotel "Vecgulbenes muiža" eröffnet. Es werden Arbeiten an die Einrichtung des Schlossparkes und die Rekonstruktion der Gärtnerei des Gutshofes fortgesetzt.

Wegbeschreibung: 
Coordinates:
57.161092, 26.761082
An alternative description

Gulbenes novads, Brīvības iela 18, Gulbene, LV-4401
+371 64474800
+371 29131404
Sprachen: 
Zahlungsmethoden : 
Eintritt: 
Rabatte: 
Dienstleistungen: 
Ausstellungen
Café
Reiseführer verfügbar
Seminare und Konferenzen
Slow food
Souvenirs
Themenveranstaltungen
Funktionen: 
Kostenloses Parken
WC
Zuletzt aktualisiert: 
30.09.2014