A+
Beta

Die ev.-luth. Kirche in Iģene

Die Kirche in Iģene ist eine der wenigsten Holzkirchen in Lettland, die Mitte 18. Jahrhundert errichtet wurde, die bis heute ihrer ursprünglichen Aufgabe treu geblieben ist. Die Form, die Bauplanung sowie die Proportionen der Kirche sind archaisch, die von Erhaltung der alten Traditionen des Holzhandwerks zeugen.

  • Die Kirche in Iģene

Das Gotteshaus in Iģene wurde 1757 aus dem Mitteln des Gutshofbesitzers Alexander von Brincken erbaut. Das einschiffige Holzblockhaus wurde mit horizontal aufeinander gereihten Holzbrettern verkleidet. Sie hat eine polygonale Apsis, eine Sakristei und einen aus dem Umfang hervorspingenden rechteckigen Glockenturm mit einer polygonalem Dachspitze.
In der Kirche haben sich wertvolle Gegenstände der Innenausstattung erhalten: der Altar (1752) und die Kanzel, die im Jahr 1932 ungeschickt übermalt wurden. Während der Restaurationsarbeiten und beim Wegmachen der oberen Schicht der schwarzen Bemalung wurden Malereien entdeckt, die darauf schliessen lassen, dass die Kanzel und der Altar älter als die Kirche selbst ist.
Interessant sind die Fassung des Türschlosses (18. Jh.) und der im Holzturm sitzende Wetterhahn (1757).

 
57.301006, 22.820362
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Deutsch
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
  • Admission fee: 
    Für Spenden
  • Zahlungsmethoden: 
    • Barzahlung
Services: 
  • Reiseführer verfügbar
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • WC
Arbeitszeit: 

Nach vorheriger Anmeldung.

Information verändert: 03.09.2014