Sie sind hier

Die Heiligen-Geist-Kirche von Bauska

Die heiligen-Geist-Kirche von Bauska ist in der Zeit von 1591 bis 1594 gebaut, hier sind einzigartige Kunstgegenstände aus den 16.-19. Jahrhunderten zu sehen. Das älteste erhaltene Gebäude in der Altstadt Bauska ist die ehemals für die deutsche Gemeinde gebaute Heiligen-Geist-lutheranische Kirche.

Sie ist in den Jahren 1591-1594 gebaut, anfangs ohne Turm, aber verziert mit schönen ornamentalen Friesen auf den Fassaden. Der Turm ist erst im Jahr 1614 am westlichen Ende angebaut, im Jahr 1623 bekam er einen schönen Schluss mit einer Kuppel und Spitze. Im Jahr 1813 musste man aber die Spitze abbauen, weil ein Blitz sie getroffen hat. In dem ganzen langen Leben hat die Heiligen-Geist-Kirche von Bauska sorgfältig Urkunden der Stadgeschichte und Bewohner bewahrt, hat eine großartige Kollektion von wunderbaren Kunstdenkmälern – Geschenken und Gedenkzeichen – gesammelt.

Der Altar der Kirche ist im Jahr 1699 gemacht, sein jetziges Aussehen bekam er im Jahr 1861 nach dem Umbau, den der bekannte Künstler aus Jelgava J. Dērlings ausgefürt hat. Die Kanzel (Jahr 1762) und Orgelprospekt (Jahr 1766) hat der Kirche der Senator aus Russland N. Von Korfs geschenkt.

Die Bänke der Gemeinde sind in der Mitte des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut. An einem Ende der Bänke sieht man ein Schnitzwerk – die älteste Darstellung des Stadtwappens von Bauska (Jahr 1640) mit einem goldenen Löwen auf rotem Schild. Im Teil des Altars sind drei prachtvolle Privatbänke im Stil des Barocks und Rokoko gestellt. An den Wänden des Gotteshauses sind neun Grabtafeln aus dem Ende des 16. und 17. Jahrhundert gereiht, unter ihnen auch einzigartige Denkmäler der memorialen Bildhauerei. Das Epitaph an der südlichen Wand der Kirche ist zum Andenken an dem Vogt des Gerichts Bauska J. Henning im Jahr 1677 aufgestellt. Sie ist von dem Künstler aus Bauska D von Zeiz (fon Ceics) gemalt, der auch selbst angesehene Ämter bekleidet hat – er war Ältermann, Vogt des Gerichts und auch Bürgermeister. An der gegenüberstehenden Wand ist nur vor kurzem das Epitaph eines anderen Bürgermeisters von Bauska – K. J. Reimers (Jahr 1757) zurückgekehrt.

Wegbeschreibung: 

Coordinates:
56.409547, 24.183321
An alternative description

Bauskas novads, Plūdoņa iela 13a, Bauska, LV-3901
+37126609920
Sprachen: 
Zahlungsmethoden : 
Eintritt: 
Rabatte: 

Funktionen: 
Kostenloses Parken
Zuletzt aktualisiert: 
05.12.2014