A+
Beta

Die steinige Küste von Kaltene und der Vogelbeobachtungsturm

Reizvolle steinige Meeresküste mit Strandkiefern und schönen Naturlandschaften. Hier sind seltene Bildungen der Littorina Meeresküste zu sehen – Ablagerungen, die reich an Molluskenresten aus der Littorina-Zeit sind.

Ca. 1,5 km von der Küste von Kaltene entfernt - im Wald sind sehr große Steinansammlungen gelegen, die "Kalvas" genannt werden. Ähnliche Bildungen sind an keiner anderen Seeküste Lettlands zu finden. Die Naturforscher sind der Meinung, dass diese wellenförmigen Steinansammlungen, die später mit dem Wald bewachsen sind, vor mehreren tausend Jahren entstanden sind, als der Baltische Eissee zurückgetreten ist. Aber die ortsansässige Bevölkerung hat eigene Sage. Dortselbst am Strand begegneter Fischer weiß darüber zu erzählen: „Sen senos laikos vells ness’ akmeņs’ no Zviedrijs’ uz Talsim, lai būvēt desmito pakaln’, bet darijs’ to tik lēn’, ka nav paspējs’ pa tums’ (In uralten Zeiten brachte der Teufel die Steine aus Schweden nach Talsi, um die zehnte Hügel zu errichten, hat aber dies so langsam getan, dass er im Dunkeln nicht geschafft hat) No rīt’ nodziedot vietējam Kaltens’ gailim, tas nomet’ akmeņs’ kur pagadās.”(Am Morgen, als der ortsansässige Hahn von Kaltene gekräht hat, hat der Teufel die Steine geworfen, wie es kommt. )

Wir überlassen den Reisenden die Entscheidung, an welche der Versionen zu glauben. Heutzutage ist "Kaltenes kalvas" ein besonders zu schützendes Naturdenkmal von staatlicher Bedeutung, und im Jahr 2006 wurden spezielle Naturpfade zur Besichtigung dieser einzigartigen Formungen errichtet. Die Reisenden können die kürzere oder die längere der Spazierrouten wählen: Der kürzere Pfad beträgt ~800 m, aber der längere Pfad – 1,5 km. Einst hat sich die größte "Kalva"-Ansammlung – „Teufels-Kalva” genannt – bis Gipfeln der Bäume gestreckt, aber in den 60.-70. Jahren des 20. Jahrhunderts wurde diese vollständig vernichtet, da daraus die Schotter für Straßenbau gewonnen wurde. Heutzutage ist nur ein ziemlich kleines Fragment vom Unterteil von „Kalva” erhalten geblieben, dessen Länge ca. 300 m, aber die Höhe - 2 m beträgt. Aber „Kārdūži-Kalva” ist vollständig erhalten; das ist eine Formung aus Steinen, die etwas gewunden ist und deren Länge ca. 1 km, aber die Breite 50 m und die Höhe 1,5 m – 2,5 m beträgt. Es gibt die Meinung, dass „Kalvas” in alten Zeiten Heiligtümer waren, deswegen sind so viele Legenden und Sagen bis heutzutage darüber erhalten.

Der Naturpfad von Kaltene mit dem Vogelbeobachtungsturm – gehen Sie durch den ca. 800 m langen Pfad, und Sie erfahren viel Interessantes über die in Lettland hausenden und migrierenden Vögel. Auf diesem Pfad sind zwei Ansichtsplattforme und der Turm zum Beobachten der Vögel im Laufe des ganzen Jahres errichtet. Der Frühling und die zweite Sommerhälfte ist die beste Zeit zum Besuch des Naturpfades von Kaltene, aber es lohnt sich auch im Winter, wenn nur das Meer nicht zugefroren ist. Auf den Ansichtsplattformen und auf dem Ansichtsturm sind die „Reisehandbücher” zum Erkennen der Vögel unterbracht, die dieses einzigartige Objekt auch den Anfängern in Vögel-Beobachten genießen lassen. Für die Route benötigen Sie ca. einen halben Tag.

 
57.504391, 22.811825
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
Zusatzinformationen: 
Information verändert: 24.04.2014