A+
Beta

Esplanade

Die Esplanade (aus dem Französischen: esplanade) ist eine Parkanlage im Zentrum von Riga mit der Fläche von 8,75 Hektar. Sie wird von den Straβen Elizabetes, Kalpaka, Krisjana Valdemara und Brivibas umgeben. Im Park befinden sich Denkmäler für Oskars Kalpaks und Rainis, die orthodoxe Kathedrale der Christi-Geburt, das Lettische Nationalmuseum für Kunst und die Lettische Akademie der Künste. 

  • Esplanade

Im Mittelalter ragte sich hier der Kubes Hügel, der zwischen 1783 und 1784 zur Errichtung eines sandigen Platzes für Gefechtsübungen und Paraden der Rigaer Garnison abgetragen wurde. 1857 begann man mit dem Abbau von Wällen und Basteien der Stadt, und der Esplanadegürtel wurde der Stadt zur Bebauung übergeben. Nur ein kleiner Teil der Esplanade, der heute ein Park ist, wurde für Gefechtsübungen und öffentliche Veranstaltungen erhalten. 1901 wurde in der Esplanade die dem 700. Jubiläum von Riga gewidmete Ausstellung der Errungenschaften der Industrie, der Kunst, des Handwerks und der Stadtentwicklung veranstaltet.

1888 (und 1923, 1926, 1931, 1933) fand in der Esplanade das Allgemeine lettische Sänger- und Tanzfest statt. In Wintermonaten war im Park eine öffentliche Eisbahn zugänglich. 1884 wurde in der Esplanade die orthodoxe Christi-Geburt-Kathedrale zu Riga erbaut. 1903 wurde am Rande der Esplanade die Rigaer Börsen-Kommerzschule gebaut, in deren Räumen heute die Lettische Akademie der Künste untergebracht ist. 1905 wurde das Gebäude des Kunstmuseums errichtet. Auch nach der Gründung der Republik Lettland fanden in der Esplanade Paraden der lettischen Armee, Sängerfeste und andere öffentliche Veranstaltungen statt. Heutzutage werden da jeden September Tage der Poesie veranstaltet. 

 
56.954582, 24.114466
  • Adresse: 
    starp Elizabetes, Kalpaka, Krišjāņa Valdemāra un Brīvības ielām, Rīga
Services: 
  • Café
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Raucherfreundlich
  • Zugang für Behinderte
Information verändert: 21.02.2014