A+
Beta

Gaiķu-Kirche

1684 wurde an der Kirche ein Turm angebaut, 1817 wurde die Kirche völlig erneuert. Interessant ist das Interieur der Kirche. Der Altar mit Holzschnitten und Skulpturen stammt vom Ende des 17. Jh. Altarretabel einer solchen Art sind in Lettland sehr selten.

  • Gaiķu luteriskā baznīca
  • Baznīcas altāris
  • Gaiķu baznīcas iekštelpa

Der Altar der Gaiķu- Kirche ist charakteristisch für das Schaffen des ostpreußischen Bildhauers Christian Ackermann. In den 70er Jahren des 17. Jh. Kam dieser nach Reval und möglicherweise wurde der Altar auch dort gefertigt.  

Die Gaiķu-Kirche zeichnet sich besonders durch ihre eigenartige Bemalung der Bänke aus. Der Stil der Bemalungen ist für die Spätrenaissance charakteristisch. In den Bemalungen spiegeln  Geschichten und Gestalten aus der Bibel indirekt auf nicht traditionelle Weise wider, in dem diese mit Hilfe von verschiedenen Symbolen dargestellt werden. Der Autor, möglicherweise der kurländische Maler Cornelius Bergholz, hat dazu die um die Wende des 16.‒17. Jh. in Nürnberg gedruckte, von Joachim Camerarius zusammengestellte Emblemsammlung benutzt.

Hier befinden sich auch andere wertvolle Gegenstände. Die beiden Weltkriege des 20. Jh. hat die Kirche ohne besondere Verluste und Schäden überstanden.

 
56.773140, 22.543087
  • Adresse: 
    Brocēnu novads, Gaiķu pagasts, Gaiķi, LV-3872
  • Telefon: 
    +371 63846458
  • Mobile: 
    +371 26048675
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Deutsch
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
Services: 
  • Ausstellungen
  • Reiseführer verfügbar
  • Themenveranstaltungen
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Kostenloses Parken
  • WC
  • Zugang für Behinderte
Information verändert: 06.06.2014