A+
Beta

Naturpark des Hügellandes von Talsi "Talsu pauguraine" und Aussichtsturm von Kamparkalns

Die Fläche beträgt 3671 ha und ist auf dem Gebiet von drei Gemeinden der Region Talsi - Gemeinde Laidze, Lauciene und Lībagi gelegen. Der Park wurde 1987 gegründet, aber früher - seit 1977 hat er als Gebiet der zu schützenden Landschaften bestanden.

Das Territorium vom Naturpark ist kennzeichnend für dessen Silhouette - die Relieferhebung mit Wäldern lässt sich bereits von den Hauptstraßen zu erkennen, wenn Sie sich nur der Stadt Talsi nähern. Gerade dieses hüglige Relief mit seinen Besonderheiten bestimmt die landschaftliche Vielfalt, darüber hinaus ist diese am besten auf den offenen, gut übersichtlichen ländlichen Kulturlandschaften ausgeprägt. Es ist eines der vielfältigsten Nordkurländischen Gegenden aus der Sicht der Naturverhältnissen mit ausgeprägt hügligem Relief und mehreren kleinen, aber tiefen Seen. 52% vom Territorium ist bewaldet (Nadelwald und Mischwald), aber nicht selten kann man Anpflanzungen von eingeführten Bäumen begegnen. Die bedeutendsten Naturwerte – die mosaiktypische Landschaft, ausdrucksvolles Relief, Biotope für die zu schützenden Pflanzenarten, wenig veränderte alte Eichen-, Fichten- und Kiefernwälder, die eingeführten Baumarten – Wälder mit Rotbuchen, Edeltannen und Douglasien.

Landschaftlich hervorragende Gegend. Die Nordkurländische Kleinstadt Talsi ist den Reisenden als die Stadt auf neun Hügeln bekannt, aber nur sehr wenige wissen, dass es auch die Umgebung der Stadt, die zum Hochland Ziemeļkursa Hügelland Vanema gehören, ebenso schön und romantisch ist. Gewundene Wege führen hier durch Berge und Täler, prächtige Eichen und buschige Holzapfelbäume schmücken die Hügel, umgeben von den grünen Fichtenwänden, schauen in den Himmel die Spiegel der Seen und der sumpfige Küstenstrich. Dutzende von Hügeln sind mit Wiesen und Hainen bedeckt, vom alten Waldanwuchs umgeben prunken die Anpflanzungen von Rotbuchen, Lärchen, Douglasien und hundertjährigen roten Eichen. Das Hügelland von Talsi lädt die Reisenden in der grünen Naturwelt zu verweilen, den Schall-Pfad (‘'Skaņu taka'') im Pfarrhaus (Mācītājmuiža), den Botanik-Pfad (‘'Botānikas taka')' und den Biber-Pfad (‘'Bebru taka')' hinter dem Krovalku-Haus durchzuwandern, die höchste nordkurländische Gipfel - Kamparkalns - zu besteigen, an den von Wasserlilien umgebenen Ufern des Herzen-Sees ("Sirdsezers") und des Träume-Sees ("Sapņezers") zu träumen, die Ruhe und Stille in der Umgebung des Hauses ‘'Jāņkalni'' zu genießen, sich die Sagen und Mären aus alten und nicht so alten Zeiten anzuhören.

Der Hügel Kamparkalns befindet sich 174 Meter über dem Meeresspiegel, wo der ca. 28 Meter hohe Aussichtsturm steht, woraus sogar das 30 Kilometer entfernte Meer zu sehen ist. Am Fuße der Anhöhe des Hügellandes von Talsi bieten die Gasthäuser und Badehäuser in der Sommersaison ihre Dienstleistungen. Gut eingerichtete Sportplätze für korporative Veranstaltungen. Unseren Kunden bieten wir die Möglichkeit, das Gasthaus mit Badehaus, Bankettsaal, Küche und Übernachtungen zu mieten.

 
57.243790, 22.590294
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
Zusatzinformationen: 
Information verändert: 02.09.2014