A+
Beta

Schloss Vecauces

Das Schloss Vecauces wurde (1841‒1845) im englisch-sächsischen oder pseudogotischen Stil für die Grafen Medems erbaut, in deren Familienbesitz sich das Landgut von 1760 bis zum Anfang des 20. Jhs. befand. Projektautor – der deutsche Architekt Friedrich Stüler.

  • Vecauces pils
  • Foto: Auces TIC arhīvs

1905 wurde das Schloss während Unruhen teilweise niedergebrannt, aber 1907 wurde es wiederhergestellt. 1921 wurde in Vecauce ein Schulungs- und Forschungshof der Universität Lettlands für Studenten des landwirtschaftlichen Bereichs eingerichtet, der immer noch seine Arbeit verrichtet.

Das Schloss ist von einem 13 ha großen Landschaftspark umgeben, der bei vielen Bewohner des Ortes beliebt ist, mit mehreren Teichen, ausländischen Bäumen und Sträuchern, Spazierpfaden und Denkmälern – z. B. für den ersten Leiter des Schulungs- und Forschungshofes "Vecauce" Janis Bergs (Jānis Bergs) und für den Professor Janis Apsitis (Jānis Apsītis), sowie einem Friedhof der während des Ersten Weltkrieges gefallenen deutschen und russischen Soldaten.

Zurzeit ist das Schloss Vecauces ein Tourismus- und Kulturzentrum mit einem Hotel, hier finden Konferenzen, Seminare, Bankette und Hochzeiten statt. Das Schloss wird vom Schulungs- und Forschungshof der Universität Lettlands "Vecauce" bewirtschaftet.

Angebot: Konferenzsaal mit bis zu 150 Sitzplätzen, Bankettsaal mit bis zu 100 Sitzplätzen, Seminar- und Festsaal mit bis zu 40 Sitzplätzen, Kaminsaal mit bis zu 20 Sitzplätzen, Ausstellungsräume im Schlossturm, Kunstgalerie. Das Schloss bietet Unterkunft für 20 Personen in Doppelzimmern. Hochzeiten und Bankette werden von der Schlossküche ausgerichtet.

 
56.469700, 22.890314
  • Adresse: 
    Akadēmijas ielā 11, Auce, Vecauce
  • Telefon: 
    +371 63745302
  • Mobile: 
    +371 29195959
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
Services: 
  • Ausstellungen
  • Reiseführer verfügbar
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Kostenloses Parken
  • Raucherfreundlich
  • WC
Arbeitszeit: 

Werktage  8.00–17.00, Wochenende -  nach vorheriger Anmeldung.

Information verändert: 17.10.2012