A+
Beta

Schwarzhäupterhaus

Das Schwarzhäupterhaus (lettisch: Melngalvju nams), ursprünglich „das Neue Haus“ genannt, ist 1334 erbaut worden. Es wurde mehrmals umgebaut, angefangen im Jahr 1552, als beim Eingang Türsteine aufgestellt werden, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, als über dem Eingang Löwenfiguren und an der Ecke des Anbaues die Figur des Heiligen Georgs angebracht werden.

Die Rolandstatue bzw. das Symbol der mittelalterlichen freien Hansastädte wurde 1896 auf dem Rathausplatz aufgestellt, heute befindet sie sich in der St. Petrikirche (lettisch: Sv. Pētera baznīca), jedoch ist auf dem Rathausplatz die im Jahr 2000 angefertigte Kopie zu sehen.
Das Haus wurde als ein Versammlungs- und Festhaus für verschiedene gesellschaftliche Einrichtungen eingerichtet. Im 17. Jahrhundert ging das Haus in Besitz von der lebensfrohen und unternehmenslustigen Vereinigung für ausländische, überwiegend deutsche, Händler bzw. der Compagnie der Schwarzen Häupter über. Einer der vielen Schutzpatrone dieses Bundes war der Heilige Mauritius, der Anführer einer Legion des Römischen Heeres, der den Märtyrertod erlitten hat – er wurde enthauptet. So ist eine Nachbildung eines Mohrenkopfes zum Erkennungszeichen und Symbol der Schwarzhäupter geworden, der auch in das Wappen der Bruderschaft eingegangen ist. Das als prunkvollstes Schmuckstück von Riga genannte Haus, sowie das Rathaus, legt der Zweite Weltkrieg in Schutt und Asche. In den Nachkriegsjahren legt sich nicht das Interesse an dem Schwarzhäupterhaus: Es werden mehrere Entwürfe für die Rekonstruierung dessen ausgearbeitet.     1991 wird in der St. Petrikirche eine dem Schwarzhäupterhaus und der Companie gewidmete Gedenkausstellung eröffnet. 1992 werden die archäologischen Ausgrabungen an der Stelle des zerstörten Schwarzhäupterhauses durchgeführt, 1995 erscheint eine umfassende Ausgabe über das Schwarzhäupterhaus und die Compagnie der Schwarzen Häupter. In dieser Zeit beginnen auch die Bauarbeiten an dem Schwarzhäupterhaus. Seit 1999 kann Riga stolz darauf sein, das wiedererstandene Schwarzhäupterhaus wieder zu haben. Der einst in einer Inschrift über dem Eingangsportal verewigte Wunsch:

Sollt ich einmal fallen nieder, so erbauet mich doch wieder! (lettisch: Ja man kādreiz sagrūt būs, mani atkal celiet jūs!)

 

ist in Erfüllung gegangen.

 
56.947128, 24.107052
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
  • Admission fee: 
    Bezahlt
  • Zahlungsmethoden: 
    • Barzahlung
    • Überweisung
Services: 
  • Ausstellungen
  • Mitmachen
  • Reiseführer verfügbar
  • Seminare und Konferenzen
  • Themenveranstaltungen
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • WC
Arbeitszeit: 

Sommer: Dienstag - Sonnentag 10:00 - 17:00;

Winter: Dienstag - Sonnentag 11:00 - 17:00;

Geschlossen bei Veranstaltungen

Information verändert: 09.09.2014