A+
Beta

St. Johanniskirche

Die in verschiedenen Studien und Beschreibungen vorhandenen Angaben über die Entstehung der St. Johanniskirche zu Riga sind eigentlich nur Vermutungen über das Gründungsjahr des ersten Gotteshauses, die Baubedingungen und das äuβere Aussehen des Gebäudes ohne Begründung durch konkrete historische Urkunden.

  • St. Johanniskirche
  • St. Johanniskirche
  • St. Johanniskirche
  • St. Johanniskirche

Die Entstehung der Kirche wird gewöhnlich mit der Kapelle der Burg von Albert verbunden, die 1209 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde und sich entsprechend den damaligen Vorschriften im Erdgeschoss am östlichen Ende des Gebäudes befunden habe.  

Am 8. September 1234 erfüllte der Bischof Nikolaus die Bitte des Legaten des Papstes Wilhelm von Modena und übergab „die Steinburg mit den dazu gehörenden Grundstücken am Fluss Ridzina” den Dominikanern; somit wurde die Mission des Dominikanerordens in Riga gegründet. Das ist ein Bettler- oder Predigerorden, der nach Bestimmungen des Römischen Generalkapitels von 1222 nichts auβer Konventen und Kirchen im Besitz haben durfte; erst 1425 erlaubte der Papst den Dominikanern, Grundstücke zu erwerben und regelmäβige Einkünfte zu erhalten.

1234 wurde die Kapelle als St. Johanniskirche eingeweiht und traditionsgemäβ Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten gewidmet. Mit diesem Ereignis wird die Hypothese begründet, dass die Geschichte der St. Johanniskirche zu Riga mit der Kapelle der Burg von Alberts beginnt.
Die erste St. Johanniskirche wurde in der Zeit zwischen 1234 und 1297 erbaut. Vermutlich war das „ein dunkles und unbequemes Gotteshaus” ohne Glockenturm und Querschiff. Die Form, den Standort und die Gröβe der Vorgängerin der jetzigen St. Johanniskirche können wir aber nur ungefähr einschätzen, denn die Kirche wurde mehrmals umgebaut und hat die rauen und robusten Bauformen aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts schon längst verloren.  

Offen bleibt auch die Frage, ob die erste St. Johanniskirche wirklich die erweiterte Kapelle der Burg von Albert war, weil deren Standort am südwestlichen Ende der Burg und die bescheidenen Geldmittel der Dominikaner nur vermutliche Handlungsmotive der Brüder und nicht urkundlich bestätigte Tatsachen waren. 

 
56.947506, 24.110790
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Lettisch
    • Russisch
Services: 
  • Themenveranstaltungen
Information verändert: 13.06.2014