A+
Beta

Liepāja

Dieser Ort war einst eine geschlossene Zone. Jetzt ist das ein schöner Ort für Spaziergänge. Auf der Spitze des Fußweges, des Steges, haben Sie eine Aussicht auf die Hafenanlegeplätze mit Booten, Yachten und einen Springbrunnen, der an eine Welle des Meeres erinnert, die von der Küste in den Kanal Tirdzniecības kanāls schlägt. In der Nacht, mit farbigen Lichtern ausgeleuchtet, sieht der Springbrunnen als etwas Besonderes aus. Die Zeit auf der Promenade misst eine Bernsteinuhr.

Liepājas promenāde
  • Liepājas promenāde
Liepājas promenāde
  • Liepājas promenāde

Um die Entwicklungsstadien der Promenade des Kais zu beschreiben, müssen wir einen Blick in die nicht so weite Vergangenheit werfen. 2001 wurde die Radio-Straße (lettisch: Radio iela) eröffnet, die zum Alten Kai führt. 2002 – 2003 erfolgte die erste Runde der Bauarbeiten der Promenade nach einem Entwurf von "Arhis".  2004 wurde die Figur "Dzintara pulkstenis" (deutsch: Bernsteinuhr) von Olga Silova und Roberts Riekstiņš, für die etwa 50 Liter von Einwohnern der Stadt Liepaja gespendeten Bernsteinen verwendet wurden, eröffnet. An dem selben Jahresende gewannen das in einer Länge von  200 Meter rekonstruierte und von Skeptikern kritisierte Kai und die Bernsteinuhr in der Show der besten Architekturarbeiten Lettlands, in der Gruppe „Landschaft, Garten, Grünanlagen, Gestaltung der Umwelt ".

Somit eröffnete die Gemeinde vor ein paar Jahren die ersten zwei Nebenstraßen zum Kai – zu der in der Sowjetzeit geschlossenen Zone. Die Promenade erstreckt sich derzeit nur bis zu einer Länge von 200 Metern, das ist etwa ein Drittel der geplanten Promenade. Derzeit wird über die Eröffnung der Promenade für einen längeren Stück - von der Radio Straße bis zum Turm Loču nachgedacht.

56"30'46 21"0'33
56.512794, 21.009165
Services: 
  • Ausstellungen
  • Mitmachen
  • Themenveranstaltungen
Information verändert: 28.05.2014

Das Museum von Liepāja ist ein bedeutender Hüter und Verbreiterer des lettischen Kulturerbes. Zu Grunde seiner Tätigkeit liegen das Erfassen, Aufbewahren und wissenschaftliche Erforschung des Museumbestandes, sowie Vorbereitung der Dauerausstellung und Ausstellungen. Zurzeit beträgt der Museumsbestand mehr als 100.000 Einheiten.

Das Stadtmuseum wurde am 30. November 1924 eröffnet. 1935 zog das Museum vom ersten Zuhause auf den Platz Jāņa Čakstes in das angesehene, 1900 – 1901 erbaute, Haus in Kūrmājas prospekts 16 um, wo es sich auch heute befindet. Das Haus hat der Architekt Pauls Makss Berči nach Entwürfen vom Berliner Architekten Ernests fon Īnes gebaut.

In den Museumssälen ist die in der Sprache von 1500 Museumsstücken ausgesagte Geschichte von Liepāja und Südkurland (lettisch: Dienvidkurzeme): Urgeschichte mit einzigartigen archäologischen Gegenständen, Geschichte einer mittelalterlichen Stadt, Zeitzeugen des 19. – 20. Jahrhunderts, die Ethnographie Südkurlands im Rahmen des Lebenslaufes, der Lebenslauf und die Kunst der Holzbildhauers Miķelis Pankoks.  Im Museum befindet sich einer der größten Ausstellungssälen in Liepāja, in dem auch regelmäßig neue Kunstaustellung zu sehen sind.

Der mit einer Fläche von ca. 50 ha größte Park Lettlands wurde schrittweise von 1870 bis Anfang des 20. Jahrhunderts gepflanzt. In diesem Park wachsen mehr als 140 verschiedene Baum- und Buscharten.

Für das Wohlbefinden der Gäste wurde ein Badehaus, Kurhaus und prachtvolle Sommerhäuser gebaut und Tennisplätze und ein Springbrunnen errichtet. Das Badehaus ist nicht erhalten geblieben. Heute ist der Strandpark ein schöner Ort für Spaziergänge, in dem Parkbereich gibt es ein Stadium, einen Tennisplatz, den Konzertsaal „Pūt, vējiņi!”, Sommercafé und einen Minigolfplatz. Zur Wende des 19. und 20. Jahrhunderts entstanden prachtvolle Häuser in den Straßen Dzintaru und Liepu.

Fast jedes Haus hier ist nennenswert. Eins der stolzesten Jugendstil-Häuser ist das Haus in Liepu iela 27, heute befindet sich darin das Generalkonsulat von Russland.

Der Blaue-Flagge-Strand: 1999 und 2000 erhielt der Strand von Liepāja das Blaue Flagge Zertifikat. Seit 2001 wird die Blaue Flagge in der Sommersaison in Strand von Liepāja aufgezogen. Was ei Zeichen dafür ist, dass der Strand die 29 Kriterien in Bezug auf die Wasserqualität, Strandqualität, Sicherheit, Dienstleistungs-, Umwelt-, Bildungs- und Informationsangebot erfüllt.

Datum: 
26.09 - 29.09.2010
Time: 
9:00
11:00

Es werden neben der schon gewöhnlichen Rallye und Rallyesprint auch verschiedene ungewöhnliche Disziplinen stattfinden, zum Beispiel die Etappe der Meisterschaft Lettlands für Speedboote (RIB-Rallye), Drift, Motorradfahrer-Show, sowie werden in der City-Rennstrecke die Motorradfahrer und Rallyfahrer ihre Kräfte messen. Auf diese Weise hoffen die Organisatoren des Wettbewerbs neue Zuschauer anzuziehen und planen, dass es mehr als 30 Tausend sein werden.

Obwohl die Teilnehmer sich noch fast eine Woche zum Festival „Rallye Kurzeme 2010” anmelden können, haben schon jetzt ihre Teilnahme mehr als 30 Mannschaften aus Lettland, Litauen, Estland, Ukraine, Finnland, Großbritannien und Irland bestätigt. „Die Hauptkandidaten im Kampf zu Sieg in verschiedenen Klassen sind eindeutig unsere Fahrer aus Lettland und ich hoffe, dass an ihnen auch die stärksten Sportler aus Liepaja anschließen werden”, betont der Direktor der Rallye Uldis Chmielewskis. Schon jetzt ist es klar, dass die Vertretung der Sportler aus unserer Stadt in der Rallye „Kurzeme” bedeutend größer sein wird als in anderen Etappen der Rallye. Die Teilnahme an gonkas (Rennen) hat auch einer der markantesten Fahrern aus Liepaja Dans Lescs bestätigt.

In diesem Jahr ist der Beginn der City-Rennstrecke mit der Anbruch der Dunkelheit am Freitag Abend geplant, die die Organisatoren die Nacht-Rennstrecke genannt haben, sie windet sich entlang der Hafenpromenade, Juras Straße, Kuginieku Straße, dem Alten Kai (Veca ostmala).

Seinerseits am Samstag, den 28. August, setzt die Rallye auf die Kieswege im Bezirk Liepaja über und die Organisatoren versprechen, sich für verschiedene Überraschungen und Sprungschanzen („Kicker“) zu sorgen, außerdem wird die traditionelle Etappe Vecpils um 25 Kilometer verlängert. Ebenso wird im Tirdzniecibas Kanal der Start der Etappe der Meisterschaft Lettlands für Speedboote (RIB-Rallye) gegeben. Nach der Preisverleihung wird der Abend auf der Hafenpromenade mit Musik auf drei Bühnen fortsetzen, und das Publikum werden die Gruppen „Labveligais Tips”, DJ-Show des Radio 101, „Ilgi” und „Graffika” unterhalten.

Der Speed-Festival endet am Sonntag mit dem Orientierungs-Wettbewerb „Lerne Liepaja kennen”.

Man muss zufügen, dass schon das zweite Jahr „Skandi motors” das Zentrum der Rallye in Liepaja geworden ist, in dem man schon jetzt das WRC Sportauto des lettischen Meisters Ivars Vasaraudzis ansehen, sowie im Vorverkauf die Eintrittskarten besorgen kann.

Venue: 
Liepāja
Ziegruppe: 
  • Alle
Time: 
19:00

Im Laufe des Fests findet ein Wohltätigkeitsmarkt statt, dessen erwerbte Mittel dem regionalen Krankenhaus Liepaja geschenkt werden, um neue Apparatur kaufen zu können. Die Sport- und Erholungsbasis „Favorits” wird zum Rozu Platz (Rosenplatz) einen Pony holen, damit die Kinder sich fotografieren lassen können, es finden auch Zirkusaktivitäten statt, die jungen Unternehmer „Art Soapworks” aus Liepaja bieten jedem Interessenten an, an dem Seifenkochen teilzunehmen. Das sind nur einige von der Aktivitäten, die im Laufe des Festes der Zivju Straße angeboten werden.

Das Abendprogramm beginnt um 19:00 Uhr, wenn im Garten „Roma” „Dixieland Band Hot Express” aus Daugavpils auftreten wird, das Konzert wird von Samanta Tina aus der „O!Karte Akademie”, den jungen Schauspielern des Theaters Liepaja, Kristaps Pujats, der Gruppe „Hailstone”, sowie dem Tanzclub Liepaja fortgesetzt. Im Garten „Roma” findet auch ein Wettbewerb des Milchtrinkens und andere Attraktionen statt. Gleichzeitig um 19:00 Uhr bietet das Rietumu Radio ein besonderes Festrogramm an – mini Konzerte der Künstler bevor sie auf die große Bühne steigen, Interwievs mit den Teilnehmern des Festes. Entsprechend der gemeinsamen Thematik des Festes der Zivju Straße wird das offene Radio in die Gestalt des Aquariums hineinversetzen.

Auf der Sommerterasse des Ersten Rock Cafes Lettlands tritt um 19:00 Uhr Emils Dreiblats mit dem Programm „die Balladen aus der Welt auf den Straßen von Liepaja” auf. Vom 19:00 bis 24:00 Uhr organisiert das Handelshaus „Kurzeme” das Sonder-Nachtsausverkauf. Am Lettischen Gesellschaftshaus auf dem Rozu Platz werden die Vertreter der Textil- und Tourismusschule Liepaja eine Fischsuppe kochen. Um 20:00 Uhr wird in der Buchhandlung „Jumava” in der Zivju Straße 10/12ein Treffen mit dem Autor des Buches über Raimonds Pauls „Das Leben wie ein Lied“ Angila Remesa stattfinden. Ab 22:00 Uhr arbeitet das Biergarten „Picknick“, wo Noris&Viktors musizieren werden. In dem Ersten Rock Cafe Lettlands beginnt um 23:00 Uhr das akustische Konzert von Ainars Virga, seinerseits im Musikclub „Pablo“ finden Tänze mit DJ Bumbulis & DJ Waits statt. Ab 23:00 Uhr bietet das Kino-Theater „Balle” eine Nachtvorstellung an. Das Fest setzt sich im Strandcafe „Red Sun Buffet” fort.

Venue: 
Liepāja

Das olympische Zentrum von Liepāja vereint zwei Aufgaben auf einmal ‒ Sport und Kultur. Die gelungene Planung des Gebäudes ermöglicht es, die beiden Bereiche voneinander zu trennen und gleichzeitig den Ablauf von Sport- und Kulturveranstaltungen zu sichern.

Das olympische Zentrum von Liepaja bietet verschiedenste Möglichkeiten, es ist mit den modernsten Sportgeräten und  technischen Anlagen ausgestattet. Die Gesamtfläche der Räumlichkeiten beträgt 18 000 m2.

Auf den 5 Stockwerken des Gebäudes befinden sich: ein großer Konzert- und Konferenzsaal (Rosensaal), ein Tanz- und Bankettsaal (Tangosaal), Seminar- und Konferenzsäle (Sonnen- und Lindensaal), die Große Sportarena (für Basketball, Hallenfußball und größere Konzerte), 8 Sportsäle (für Basketball, Volleyball, Hallenfußball, für Kampfsportarten, für Boxen und Tischtennis).

Für die Besucher des Olympischen Zentrums stehen Parkplätze am Zentrum zur Verfügung.

Die Festung wurde Ende des 19. Bis Anfang des 20. Jh. erbaut, um die Marinestützpunkt von Liepāja vor einem möglichen Angriff zu schützen. Das Befestigungssystem umgab die ganze Stadt.

Im November 1908 wurde die Festung geschliffen, denn es war anerkannt worden, dass deren Bau ein strategischer Fehler war. Ein Teil der Kanonen wurde demontiert und nach Litauen, in die Festung von Kaunas gebracht, der andere Teil wurde eingeschmolzen. Es wurde versucht, die Batterien der Artillerie, Untergrundbauten und den Pulverspeicher in die Luft zu sprengen, doch dies brachte nicht das erwartete Ergebnis. Deshalb sind Reste der neuesten und modernsten Festung des zaristischen Russlands bis zum heutigen Tag erhalten geblieben.

Die Nordfestung sind mit einer Führung zu besichtigen. In den Festungsanlagen wird auch das Geländespiel „Die Flucht aus der UdSSR” angeboten. Sinn des Spiels ist den Teamgeist zu fördern ‒ ein Freund, der von sowjetischen Grenzwachen festgenommen wurde, muss gemeinsam gefunden und bis zum U-Boot gebracht werden.

Der Grundstein der Kirche wurde 1742 gelegt, geweiht wurde sie 1758, aber beendet wurden die Bauarbeiten erst im Jahr 1866 als die oberen beiden Etagen des Turms hinzugefügt waren. Der Kirche wurde im Stil des Spät-Barock gebaut mit klassizistischen Elementen.

Einer der größten Schätze der Kirche ist ihre Orgel, welche zu den größten mechanischen Orgeln der Welt zählt.

Die Orgel, des damals berühmten Orgelmeister H.A.Kontiuss gebaut wurde, hat 131 Register, 4 Manuale und mehr als 7000 Pfeifen. Oft finden in der Kathedrale Orgelkonzerte statt. Das jährlich im September stattfindende Orgel-Festival ist zu einer festen Tradition in der Stadt geworden.


Nutzen Sie die Möglichkeit, auf den Turm der Kathedrale zu steigen! Von hier oben haben Sie einen ausgezeichneten Blick über das schöne Panorama der Stadt - eingebettet zwischen dem Liepaja See im Osten und der Ostsee im Westen.

Das Handwerkerhaus ist eines der ältesten gemauerten Häuser in der Stadt, ein typisches Beispiel für die Bauweise von Wohngebäuden der Jahrhundertwende vom 17. zum 18. Jahrhundert in Liepaja. Das Haus wurde für den Bürgermeister Joachim Schröder 1699 gebaut, und bereits 1700 hielt sich in diesem Haus sogar der schwedische König Karl XII auf.

Heutzutage hat im Haus des Bürgermeisters Schröder ein Handwerkerhaus seinen Platz gefunden, in dem die weltweit längste Bernsteinkette zu besichtigen ist. 2003 fand in Liepaja die Aktion statt: „Lass deinen Bernstein in der Zeit von Liepaja!”, als Ergebnis wurde aus den von den Einwohnern Liepajas gespendeten Bernsteinstücken die weltweit längste Bernsteinkette geschaffen, die 123 m lang und 19,5 kg schwer ist.

Hier besteht für jeden eine großartige Möglichkeit, die Handwerkserzeugnisse nicht nur zu besichtigen und zu kaufen, sondern auch zu verfolgen, wie die Meisterwerke im Studium der angewandten Kunst „Saiva” entstehen.

Die Ehrenallee der lettischen Musiker wurde 2006 eröffnet. Die Allee umfasst 35 Tafeln mit Handflächenabdrücken in Bronze, 10 Tafeln für bestehende und ehemalige Musikgruppen und 5 Tafeln für verstorbene Musiker.

In der Nähe befindet sich das erste Rockcafé in Lettland und die größte Gitarre. Das erste Rockcafé Lettlands ist eines der erfolgreichsten Projekte der modernen Architektur in Liepaja. Liepaja wird als Musikhauptstadt bezeichnet und hier kann jeder die zu ihm passenden Musikrhythmen genießen und spüren. Einer der Treffpunkte für Musikliebhaber ist das Rockcafé mit Livemusik jeden Donnerstag, Freitag und Samstag Abend.