A+
Beta

Das Museum für dekorative Kunst und Design

Das Museum für dekorative Kunst und Design ist den Besuchern seit dem 6. Juli 1989 geöffnet. Es wurde in der ehemaligen Kirche des Hl. Gregor, die das älteste erhaltene Ziegelhaus in Rīga. Das Museum für dekorative Kunst und Design wurde als Museum für professionelle lettische angewandte Kunst und Design gegründet. In dem sind hauptsächlich Werke der lettischen Künstler ausgestellt.

Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis
Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Dekoratīvās mākslas un dizaina muzejs
  • Foto: Jānis Nāglis

Der Museumsbestand umfasst sieben Kollektionen: Textilkunst, Keramik und Porzellan, Metallkunst, Lederkunst, dekorative Holzkunst, Glaskunst und Designkollektion – die neueste von allen.
Am Anfang stützte sich die lettische professionelle dekorative Kunst, durch den Einfluss des ersten Nationalen Erwachens, auf die Traditionen des Volkshandwerks und das ethnographische Erbe. Die Suche nach der nationalen Identität in der dekorativen angewandten Kunst war bei den in der ersten Hälfte des 20. Jhr. bekannten Meistern wie Jūlijs Straume (1874–1970), Ansis Cīrulis (1883–1942), Jēkabs Bīne (1895–1955), Arvīds Dzērvītis (1847–1942) und anderer Künstler besonders aktuell.
Das Museum besitzt die grösste Sammlung der Gründer des lettischen Modernismus – die Werke der Künstler Romans Suta (1896–1944), Aleksandra Beļcova (1892–1981) und Sigismunds Vidbergs (1890–1970) aus der Werkstatt für Porzellanbemalung Baltars (1924–1928). Für ihre Werke sind die durch Kubismus, Futurismus und Art Deco beeinflusste Abstraktion der geometrischen Formen, Dekorativität der Farben und Formen sowie graphische Feinheit charakteristisch. Im Museumsbestand sind Werke vom Ende des 19. Jhr. bis zur Gegenwart zu sehen.
Neben der Dauerausstelllung wird im Museum eine breite Palette an Ausstellungen angeboten.
Jährlich werden Ausstellungen der lettischen sowie der ausländischen dekorativen Kunst und des Designs organisiert. Für die Museumstätigekeit spielen die Kreativwerkstätten (Stoffe bedrucken, Wolle walken) und andere Aktivitäten, die jedem Interessierten die Möglichkeit bieten, seine eigene Phantasie zum Ausdruck zu bringen, eine wichtige Rolle.

 
56.947948, 24.109476
  • Gesprochene Sprachen: 
    • Englisch
    • Lettisch
    • Russisch
  • Admission fee: 
    Bezahlt
  • Zahlungsmethoden: 
    • Barzahlung
    • Kredit-/Debitkarte
    • Überweisung
Services: 
  • Ausstellungen
  • Mitmachen
  • Reiseführer verfügbar
  • Seminare und Konferenzen
  • Souvenirs
  • Themenveranstaltungen
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Informationsstellen
  • WC
Arbeitszeit: 

Dienstag, Donnerstag - Sonntag 11.00-17.00 Uhr; Mittwoch 11.00-19.00 Uhr

Information verändert: 13.06.2014