X
Latvia.travel mobile app. Your official guide for travelling in Latvia.
Herunterladen

Sie sind hier

Der Nationalpark Slītere

Auf der von der Ostsee umspülten Halbinsel Nordkurland liegt der Nationalpark Slītere, wo sich das Meer, Laubwälder, Moore und Feuchtgebiete mit Borealwäldern und Schwarzerlen Bruch abwechseln und eine einzigartig schöne Landschaft schaffen.

Neben vielen in Europa und weltweit selten vorkommenden Naturschätzen ist ein unentbehrlicher Bestandteil des Parks das Kap Kolka, Fischerdörfer der Liven, die sandige Küste, die Landschaft von Vigu (feuchte Senke zwischen Dünen) und Kangaru (Dünenberge), der Leuchtturm in Slītere und die Blauen Berge.

Der Nationalpark Slītere wurde im Jahr 2000 gegründet, doch sein Ursprung ist schon 1921 zu finden, als am Hang der Blauen Berge das Naturdenkmal mit einer Fläche von 1100 ha angelegt wurde.

Im Jahr 1957 wurde das staatliche Reservat mit einer Fläche von 7861 ha eingerichtet, 1977 wurde die Fläche auf 14882 ha erweitert, 1979 erhielt das Reservat seine Administration und angestellte Wissenschaftler.

Für Bequemlichkeit der Besucher  sind im Park mehrere Naturpfade, sowie Rad-, Auto- und Fußgängerrouten angelegt worden, auf denen man die Natur und die Kulturgeschichte des Nationalparks kennenlernen kann.

Aktive Erholung

  • Für Familien mit Kindern werden  die im Park angelegten Naturpfade interessant sein. Die Naturpfade Kap Kolka Kiefern und Ēvažu kann jeder schaffen, auf den Naturpfaden  Pēterezers und Slītere sind etwas mehr steile Abhänge zu bewältigen, doch das Gesehene ist der Bemühungen wert.
  • Die sandige Ostseeküste ist für Spaziergänge geeignet. Wählen Sie die passende Route entlang der Meeresküste und begeben Sie sich auf Wanderschaft.
  • Unternehmen Sie Radtouren über die Routen: von Mazirbe bis zum Sīkrags über die Schmalspureisenbahnweg, entlang dem Großmeer und dem Kleinmeer (Slītere Bogen) oder durch die livischen Fischerdörfer bis zum Sīkrags.
  • Erfahrene Bootsfahrer müssen unbedingt einmal im Leben bis zum Leuchtturm Kolka fahren. Es muss beachtet werden, dass das für Bootsfahren geeignete Wetter nur 40 Tage im Jahr anhält.
  • Begeben Sie sich nach Slītere während  der Vogelwanderung oder nehmen Sie an den alljährlichen Vogeltagen teil.
  • Probieren Sie die traditionellen Gerichte Nordkurlands – Sklandrauschi und geräucherte Fische.

Besichtigen Sie im Nationalpark Slītere:

  • Das Kap Kolka – hier stoßen die Wellen  von zwei "Meeren" – des Kleinmeeres (Rigaer Meeresbucht) und des Großmeeres (Ostsee) zusammen.
  • Den Leuchturm Slītere am Hang der Blauen Berge. Von diesem zweitältesten Leuchtturm Lettlands (gebaut 1849- 1850) kann man die Wälder von Slītere, die Küste sowie die See und Schiffe sehen. Voran können Sie sich dieses Naturschauspiel schon über eine Webcam im Internet anschauen.
  • Mazirbe (Irē) ist eines der größten Dörfer der Livenküste, das schon ursprünglich in zwei Teilen  entstanden ist –  zum Einen die Häuser der Fischer direkt an der Küste und dann ein paar Kilometer tiefer im Lande – die Kirche, das Landgut des Pastors, der Friedhof und die Kneipe. In Mazirbe kann man das Volkshaus der Liven, eine Sammlung livischer Haushaltsgegenstände in "Stūrīši" und den Bootsfriedhof besichtigen oder sich einfach nur am Strand erholen.
  • Die Geweih-Sammlung in "Purvziedi" von Vaide, die aus mehr als 550 Geweihen besteht. Bis auf einige Rehgehörne sind die Exponate keine Jagdtrophäen, sondern wurden vom Förster gefunden.

Pflanzen und Tierwelt

  • Der Nationalpark liegt auf dem Wanderweg der Vögel, im Frühjahr ist hier eine grandiose Konzentration der Zugvögel zu beobachten.
  • Auf dem Territorium des Parks leben die selten vorkommende und unter Naturschutz stehende Schlingnatter sowie in der Umgebung von Kolka die geschützten Kreuzkröten.
  • Die Vigu und Kangaru Landschaft -  eine für Europa einzigartige Landschaft von Dünenbergen  und feuchten Senken zwischen den Dünen. Am besten ist sie auf dem Naturpfad Pēterezers zu sehen.
  • Die Blauen Berge von Slītere  – steile, bis zu 20 m hohe Steilwand der Urküste des Baltischen Eismeeres. Am besten kann man sie im Naturpark Slītere zu sehen

Livenküste

In den Fischerdörfern auf dem Territorium des Nationalparks kann man den Kulturnachlass der Liven kennenlernen, der ein bedeutender Bestandteil des nordeuropäischen kulturgeschichtlichen Nachlasses ist.

Als Livenküste wird eine Kette von 12 Dörfern an der Ostsee in Nordkurland bezeichnet. Jedes Dorf bewahrt etwas Besonderes –  die nur für hiesige Bauten typischen Merkmale altertümlicher Fischerdörfer und den zurückhaltenden Charme dieser Landschaft. Die Anwesenheit des kleinen, finno-ugrischen Volkes ist in allem zu spüren – in der örtlichen Mundart, der Kultur, den Traditionen, sowie in der Beharrlichkeit des vom Wind geprägten Charakters.

Livenküste / Līvõdrānda – Lūžņa / Lūž – Miķeļtornis / Pizā – Lielirbe / Īra – Jaunciems / Ūžkilā – Sīkrags / Sīkrõg – Mazirbe / Irē – Košrags / Kuoštrõg – Pitrags / Pitrõg – Saunags / Sǟnag – Vaide / Vaid – Kolka / Kūolka – Melnsils / Mustānum.

Veranstaltungen im Nationalpark  Slītere

  • Tage der Reisenden in Slītere – Führungen durch die Natur in Begleitung eines Fremdenführers, Markt für örtliche Waren, Workshops für Kinder. Finden alljährlich am ersten Wochenende im Juni statt.
  • Insektennacht in Slītere - jedes Jahr am ersten Samstag im August.
  • Fest der Liven in Mazirbe – jedes Jahr am ersten Samstag im August.
Dienstleistungen: 
Reiseführer verfügbar
Café
Slow food
Souvenirs
Funktionen: 
Kostenloses Parken
WiFi Internet
Informācijas punkts
Zugang für Behinderte
WC
Coordinates:
57.696259, 22.391167
An alternative description

Zuletzt aktualisiert: 
24.01.2016