A+
Beta

Freiheitsdenkmal

Das Freiheitsdenkmal erhebt sich mitten im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga, auf dem Freiheitsboulevard (Brīvības bulvāris), in der Nähe der Altstadt (Vecrīga). Es wurde zum Andenken an die in Freiheitskämpfen Gefallenen errichtet und wird heute als Symbol der Staatlichkeit Lettlands, der Einheit, Unabhängigkeit und Freiheit des lettischen Volkes betrachtet. 

  • Freiheitsdenkmal
  • Foto: Artis Rams
  • Freiheitsdenkmal
  • Foto: Artis Rams
  • Freiheitsdenkmal

Das Denkmal wurde 1935 eingeweiht, ist 42 Meter hoch und aus grauem und rotem Granit, Travertin, Eisenbeton und Kupfer gestaltet.  

Die Komposition des Denkmals bilden dreizehn plastische Figuren und Basreliefs, die die Geschichte und Kultur Lettlands darstellen. Das Denkmalmassiv ist aus monolithischen viereckigen übereinander geordneten Formen gebaut. Die Form des Denkmals wird nach oben enger und geht in einen 19 Meter hohen Obelisken über. Den Obelisken krönt eine 9 Meter groβe Allegorie der Freiheit – eine junge Frau mit drei goldenen Sternen in Händen.

Die Idee, einen den Freiheitskämpfen gewidmeten Denkmal zu bauen, entstand Anfang der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, als der damalige lettische Ministerpräsident Zigfrids Anna Meierovics einen Auftrag erteilte, Bedingungen der Ausschreibung für den Bau „einer Gedenksäule” auszuarbeiten. Nach mehreren Wettbewerbsfolgen  wurde das Projekt des Bildhauers Karlis Zale "Leuchte wie ein Stern!" ausgewählt. Die Bauarbeiten begannen 1931 und wurden durch Spenden aus der lettischen Bevölkerung finanziert.  

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Lettland durch die UdSSR annektiert, und das Denkmal sollte demontiert werden. Man nimmt an, dass die Schülerin von Karlis Zale die Bildhauerin Vera Muchina das Denkmal gerettet habe. Muchina meinte, dass das Denkmal einen hohen künstlerischen Wert hat, dessen Zerstörung die heiligsten Gefühle des lettischen Volkes verletzen würde. Obwohl das Denkmal nicht abgetragen wurde, begann man, seine Symbole entsprechend der sowjetischen Ideologie auszulegen. Für das lettische Volk blieb jedoch das Freiheitsdenkmal immer noch ein Symbol der staatlichen Unabhängigkeit. Am 14. Juni 1987, drei Jahre vor der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Lettlands, fand vor dem Denkmal die erste gegen die Sowjetmacht gerichtete Demonstration statt, an der ungefähr 5000 Menschen teilnahmen. Die Gruppe „Helsinki-86” organisierte damals eine Blumenniederlage am Freiheitsdenkmal zum Andenken an die Opfer der sowjetischen Massendeportationen.  

 
56.951435, 24.113239
  • Adresse: 
    Brīvības bulvāris (pie Vecrīgas), Rīga, LV-1050
Services: 
  • Themenveranstaltungen
Tourismusobjekt Funktionen: 
  • Raucherfreundlich
  • Zugang für Behinderte
Information verändert: 13.06.2014