Sie sind hier

Wassertourismus in Lettland

Falls Sie als Ihr nächstes Reiseziel Lettland gewählt haben, ist es wichtig zu wissen, dass sich unser kleines Land an der Ostsee befindet, dass es auf dem Gebiet Lettlands ca. 12 500 Flüsse Bäche gibt und dass 1,5% des Territoriums von größeren und kleineren Seen eingenommen werden. Eine derartige gute Wasserinfrastruktur bietet breite Möglichkeiten für den Wasser- und Windsport. Wassertourismus und verschiedene Wassersportarten gibt es in Lettland für alle Interessengruppen und für sämtliche Schwierigkeitsstufen.

In Lettland ist alles möglich - sowohl ruhige Erholung in der Natur als auch das aktive Austesten der eigenen körperlichen Fähigkeiten.

Rīgas kanāls

Wassertourismus in Riga

Wie ein Großteil der Hauptstädte anderer Länder hat sich auch Riga historisch in der Nähe des Wassers entwickelt – die Stadt liegt an der Rigaer Bucht. In der Stadt gibt es den eindrucksvollen Ķīšezers-See und durch die Stadt fließt die Daugava - der zweitlängste Fluss im Ostseebecken. Die Lage am Wasser bedeutet, dass in Riga verschiedene Möglichkeiten des Wassertourismus zur Verfügung stehen. Für eine ruhige Erholung lohnt sich ein Ausflug mit einem der Schiffe auf dem Rigaer-Kanal oder der Daugava - dies ist eine Art, die Stadt von einem anderen Blickwinkel aus zu erkunden. Falls Sie die Stadt noch näher kennenlernen möchten und zu mehr körperlicher Anstrengung bereit sind, kann man dieselbe Route mit dem Kajak zurücklegen.

Falls Sie der Meinung sind, dass Sie für weitere Abenteuer im Zentrum von Riga und für noch mehr körperliche Anstrengung fit genug sind, melden Sie sich zu einer aufregenden und einzigartigen Fahrt auf der Daugava und auf dem Rigaer-Kanal mit dem SUP-Board an. Die Daugava und der Rigaer-Kanal sind ruhige, aber zugleich auch interessante Wasserrouten, die für das Paddeln mit dem SUP-Board gut geeignet sind. Auf diese Weise können Sie ganz neue Dinge erleben - die Brücken von unten sehen, die Stadt von einem anderen Blickwinkel aus erleben und sogar in einen Springbrunnen hineinfahren, um sich abzukühlen.

Unweit vom Stadtzentrum befindet sich die Insel Lucavsala, auf der im Sommer besonders spannende Unterhaltungs- und Freizeitmöglichkeiten angeboten werden. Auf der Insel, die sich in der Daugava befindet, gibt es einen gepflegten und auch für Kinder geeigneten Badestrand. Für diejenigen, die es extremer mögen, gibt es am rechten Daugava-Ufer gegenüber dem Fernsehturm einen Wakepark - veikparks - mit einem 230 Meter langen Wakeboard-System mit linearem Kabel. Etwas außerhalb vom Zentrum Rigas befindet sich der Ķīšezers, der zehntgrößte lettische See, auf dem es verschiedenste Möglichkeiten zur Erholung auf dem Wasser gibt. Dazu gehören Ausflüge mit Booten, Katamaranen und mit dem SUP-Board. Am Ufer des Sees kann man baden, Strandvolleyball spielen oder einen auf dem Wasser errichteten Hindernisparcours ausprobieren. Der See eignet sich gut auch für Windsportarten wie Windsurfen und Kitesurfen. Die notwendige Ausrüstung kann gemietet  und die Sportarten können auch unter Anleitung eines Trainers gelernt werden.

Wasser- und Windsportarten auf der Ostsee

Einer der größten Schätze von Lettland ist die Ostsee. Die lettische Ostseeküste - Baltijas jūras piekraste hat eine Länge von fast 500 km. Auf der gesamten Länge gibt es freien Zugang zu den sandigen Stränden, an denen man baden und Wassersport treiben kann.

Die Stadt Pāvilosta ist die Hauptstadt des lettischen Extremwassersports. Falls Surfen, Windsurfen und Kitesurfen genau das ist, was Sie erleben möchten, besuchen Sie Pāvilosta. Das offene Meer und der Wind garantieren günstige Wetterbedingungen und die Wellen sind hier groß genug, um diese Sportarten zu erlernen oder die eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit in Lettland beträgt unter 5 m/s. Auch Windböen sind selten über 15 m/s. Eine sehr interessante Art, die lettische Natur und das Meer zu genießen, ist das Downwind-Kitesurfen. Dies ermöglicht, wilde Strände zu erreichen, die nur selten von Menschen zu Fuß betreten werden.

Segeln mit einer Jacht

Segeln mit einer Jacht ist die beste Art Abenteuer zu erleben und dabei die Nähe der Natur und deren einzigartige Kraft zu spüren. Fast in allen lettischen Häfen gibt es auch einen Jachthafen - in Liepāja, Pāvilosta, Ventspils, Roja, Mērsrags, Engure, Sloka, Lielupe, Priedaine, Skulte, Salacgrīva, Ainaži und an den Anlegestellen von Rīga in Ķīpsala, Āgenskalns und Andrejosta.

Jachthäfen gibt es auch an den lettischen Binnengewässern – in Lielupe bei Jelgava, an der Daugava bei Lielvārde, am Usmas-See - Usmas ezerā und am Rāznas-See. In den meisten von diesen gibt es auch Yachtclubs, in denen es möglich ist, ein Segelboot samt Kapitän für einen Ausflug auf den lettischen Gewässern zu mieten oder  die Kunst des Segelns zu erlernen.

Reisen durch Lettland auf dem Fluss

Beim Reisen auf lettischen Flüssen können Siewaldbedeckte Landschaften und Aufschlüsse an Uferfelsen entdecken und sich davon überzeugen, dass es nichts Besseres gibt als aktive Erholung in der Natur. Unsere Flüsse eignen sich gut für Urlauber ohne große Vorerfahrung mit Booten, für besondere Gefühle sorgen vor allem Bootsfahrten im Frühling.

In Lettland ist das Befahren mit Booten auf fast allen Flüssen möglich. Die Gauja mit ihren charakteristischen malerischen Sandsteinfelsen gehört zu den beliebtesten Wasserrouten. Die beliebteste Etappe ist von Cesis - Cēsīm nach Sigulda - Siguldai, für die 2-3 Tage benötigt werden. Diese Strecke befindet sich auf dem Gebiet des Nationalparks Gauja - Gaujas Nacionālā parka teritorijā und dies bedeutet, dass sich die Wassersportler sich nicht nur an beeindruckenden Naturlandschaften, sondern auch an gut ausgestatteten Erholungs- und Übernachtungsmöglichkeiten erfreuen können. Jedoch darf nicht vergessen werden, dass die Gauja zu den gefährlichsten lettischen Flüssen gehört, deshalb ist  auf diesem Fluss Vorsicht geboten.

Falls Sie besondere Abenteuer lieben, empfiehlt sich eine Bootsfahrt auf dem schnellsten lettischen Fluss - der Amata. Besonders geeignet sind hierfür der Frühling und der Herbst nach längerem Regen. Die Bootsfahrt auf der Amata kann in Melturi begonnen werden, wo der Fluss von der Autobahn Rīga–Pskow überquert wird, und vor der Urlaubssiedlung „Amata“ an der Brücke der Autobahn Cēsis–Līgatne beendet werden. Diese 15 km lange Strecke kann in drei Stunden bewältigt werden, jedoch sollte beachtet werden, dass einzelne Flussabschnitte einen erhöhten Schwierigkeitsgrad haben. Dieser atemberaubende Fluss ist gefährlich, insbesondere in Lustūzis, wo die Amata mit ihrer ganzen Kraft auf den Felsen trifft und dadurch im Felsen tiefe Aushöhlungen ausgespült hat.

Zwischen Krāslava und Daugavpils befinden sich die sogenannten Daugava-Schleifen -  Daugavas loki. An deren Ufern befinden sich die älteste Holzkirche im östlichen Teil Lettlands,  das Altgläubigendorf Slutiski - vecticībnieku sādža Slutišķi und der Burghügel Markova. Von den Steilwänden Ververi und Slutišķi öffnet sich eine wunderbare Aussicht auf das alte Flusstal und den Burghügel Vecpils, auf dem sich früher das Schloss Dünaburg befand. Bootsfahrer sollten jedoch damit rechnen, dass sich bei starkem Gegenwind auf der Daugava Wellen bilden können, die das Vorankommen auf dem Fluss erschweren.

Boots- und Floßverleih

Um sein Abenteuer gefahrlos und in vollen Zügen genießen zu können, ist es vielleicht besser, dies in der Begleitung von Experten zu tun - ein Trainer kann Sie sowohl bei der Wahl der Ausrüstung unterstützen als auch einweisen oder begleiten. An vielen Flüssen gibt es Boots- und Floßverleihe. Die Verleihmöglichkeiten können auch im Internet gefunden werden, beispielsweise:

Falls Sie sich erholen und die Führung des Bootes lieber Profis überlassen möchten, können Sie sich für organisierte Bootsfahrten anmelden:

Zuletzt aktualisiert: 
12.04.2022